Erkältung bei Kindern

Schnupfen bei Kindern

Kinder sind viel häufiger erkältet als Erwachsene. Bei Kindern und Babys kommt es häufiger zu Erkältungen als bei Erwachsenen. Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie die ersten Anzeichen einer Erkältung bei Kindern erkennen und richtig behandeln können. Hier erfahren Sie, wie Sie Erkältungszeichen bei Kindern erkennen und am besten behandeln können. Mit jedem Kontakt mit einem bisher unbekannten Virus ist das Immunsystem zunächst schutzlos und das Kind wird krank.

Erkennung und Behandlung von Erkältungen bei Kindern

Bei Kindern ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Grippe entwickeln, höher als bei Erwachsenen. Dies liegt daran, dass das Abwehrsystem von Kindern noch nicht dementsprechend " geschult " und damit noch nicht vollständig entwickelt ist. Auch wenn Kälte und Nässe keine unmittelbare Erkältungsursache sind, erhöht sie das Infektionsrisiko, da das kindliche Immunstatus nachlässt.

Deshalb sind Erkältungskrankheiten bei Kindern in den herbstlichen und winterlichen Monaten sehr verbreitet. Wie bei Erwachsenen werden auch bei Kindern Kälteviren vor allem durch die so genannte "Tröpfcheninfektion" übertragen. Oftmals werden sie durch den Umgang mit anderen Kindern (z.B. in Kleinkindgruppen / im Vorschulalter oder zu Hause mit den eigenen Geschwistern), das gemeinsame Spiel mit Spielsachen, durch nicht deponierte oder nicht gewaschene Handtücher übertragen.

Sie verbreiten sich in der Atemluft und werden vom Baby inhaliert oder über die Körperhaut aufgenommen. In der Frühphase einer Erkältung tendieren sie oft dazu, zu ermüden und depressiv zu werden. Es können auch erste physische Beschwerden wie z. B. mildes Fieber, Kopfschmerzen und Schmerzen in den Gliedmaßen auftreten. Andere Anzeichen einer beginnenden Erkältung sind rötliche Hautrötungen der Augen, Nackenkratzer und eine blockierte Nasenwurzel.

Die Grippe hält bei Kindern meist eine ganze Weile an - das Aushusten kann etwas dauern. Wenn die Erkältung andauert und sich die Beschwerden verschlechtern (steigendes Fieber oder schwere Lymphknotenschwellung ), sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Baby einen Hausarzt konsultieren. Durch die Verstopfung der Schnauze wird das Atmen für Säuglinge und Kinder schwierig, besonders das Essen ist für die Kleinen unerfreulich.

Bis zum vollendeten vierten Lebensjahr können sich noch keine eigenen Nasenflügel putzen. Sie müssen daher darauf achten, dass die Nasenlänge Ihres Babys so weit wie möglich freigehalten wird, damit es ausreichen kann. Bei Kindern ist das Temperaturniveau oft höher als bei Erwachsenen und sie sind anfälliger für den Feuchtigkeitsverlust durch Schweiß. Abhängig davon, wie schwer die Erkältung Ihres Babys ist, sind sanfte, leichtfüßige Tätigkeiten möglich.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihr Baby genügend Flüssigkeiten bekommt, damit sich der Halsschleim besser auflösen kann. Die Nährstoffversorgung durch eine ausgeglichene, leicht gewichtige und Vitamin-reiche Kost ist auch bei einer Erkältung sehr bedeutend. Das feuchte, kühle Klima (z.B. mit einem Luftbefeuchter ) hilft gegen einen entzündlichen Nacken und lindert den Hustenreiz des Babys.

Massnahmen gegen angeschwollene Nasennebenhöhlen sind besonders bedeutsam, da kleine Kinder hauptsächlich durch die Schnauze einatmen. Falls Sie Ihr Baby reiben wollen, verwenden Sie nur Kinder-Salben, keine Duftöle. Vergewissern Sie sich, dass Sie und Ihr Baby sich den ganzen Tag über regelmässig die Hand wäscht, um weitere Erkältungen zu vermeiden.

Die körpereigene Abwehr spielt auch im Bereich der Bekämpfung von Erkältungen bei Kindern eine wichtige Rolle. 2. Auf diese Weise können die Beschwerden gemildert und die Dauer der Erkältung verringert werden. Bei Säuglingen bis zu vier Jahren mit Erkältungserscheinungen sollte der Doktor jedoch einmal zu oft statt einmal zu wenig konsultiert werden - vor allem, wenn das Baby sehr schwach und gleichgültig ist.

Ein Besuch beim Hausarzt ist für Säuglinge noch viel bedeutender, da sie hauptsächlich durch die Nasen- und nicht durch den Mundbereich einatmen. Wie lange muss ich mit meinem Sohn zum Doktor gehen? Falls Ihr Baby unter drei Monaten ist und Husten oder fiebrig ist. Dauert die Erkältung länger als eine ganze Weile, verschlechtert sie sich oder entwickelt schlagartig starkes Kopfschmerz oder starkes Kopfschmerz.

Falls Ihr Baby heiser wird, Schwierigkeiten beim Atmen hat, ruhelos atmen muss oder sich über Beschwerden beklagt. Falls Ihr Baby über Ohrschmerzen klagen sollte. Sollte Ihr Baby mit dem Halsschmerz auf einmal starkes Fieber bekommen, oder es entstehen gelbliche Eiterflecken auf den Mandelblättern. Gerade in der Kälte ist es besonders gut, die Verteidigung Ihres Babys angemessen zu schonen.

Warmes Anziehen, Spazierengehen oder Spiel an der Luft und eine ausgewogene Kost sind die drei wichtigen Massnahmen, um einer Erkältung vorzubeugen. Wenn ein Familienangehöriger eine Erkältung hat, ist eine regelmäßige Handwäsche noch viel mehr vonnöten. Darüber hinaus sind für Kinder auch kreislauffördernde Massnahmen wie z. B. leichtes Duschen und Abschürfungen zur Stärkung der Körperabwehr nützlich.

Mehr zum Thema