Entzündung Obere Atemwege

Die Entzündung der oberen Atemwege

Chronische Infektionen der oberen Atemwege bergen ein grundsätzliches Risiko der Ausbreitung von Entzündungen auf die unteren Atemwege. Die Darmflora schützt die Abwehrkräfte des Körpers gegen die Schleimhäute der oberen Atemwege. Verhindern Sie Infektionen der oberen Atemwege. Die Entzündung wird bei der Sinusitis nach dem genauen Ort der durch die Infektion hervorgerufenen Entzündung benannt.

Gründe für Atemwegsinfektionen

Könnte eine Entzündung der Atemwege sein. Bei Halsschmerzen, Nasenlaufen und geschwollenen Tonsillen können hinter den Symptomen Erreger sein. Als Atemwegserkrankung wird eine durch Erreger verursachte Krankheit der Atemwege angesehen. Die Infektionen der Oberluftwege (Nase, Nasennebenhöhlen, Kehle und Kehlkopf) und der Unterluftwege (Luftröhre und Bronchien) sind örtlich gegliedert.

Eine Infektion der Atemwege kommt weniger häufig vor, ist aber in der Regel gravierender. Weil orale, nasale und nasale Nebenhöhlen zusammen mit Hals, Larynx, Trachea und Lungen ein geöffnetes Kreislaufsystem darstellen und daher unmittelbar Umgebungseinflüssen wie Abgas, Stäuben, Bakterien, Virusinfektionen und Schimmelpilzen unterworfen sind, gehören Atemwegserkrankungen zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten des Menschen.

Der Schnupfen ist eine der verbreitetsten Atemwegsinfektionen. Wird jedoch das Abwehrsystem durch physische Erschöpfungszustände, Streß oder eine frühere Entzündung abgeschwächt, haben die Erreger ein einfacheres Leben. Bei infektiösen Atemwegen kommt es in der Regel zu Erkältungen. Oft sind dafür Erreger und, in den seltensten Fällen, Keime zuständig. Jedoch kann es passieren, dass der bereits durch kalte Vögel abgeschwächte Organismus zudem von Keimen infiziert wird.

Bei vielen Erkrankungen der Atemwege ist das Auftreten von Pilzbefall eine Nebenwirkung. Abhängig davon, ob die Entzündung die obere oder untere Atemwege betrifft, ob sie mit einer akuten oder chronischen Entzündung einhergeht oder ob sie von anderen Infektionen begleitet wird, kommen verschiedene Beschwerden vor. Ein akuter Atemwegsinfekt tritt plötzlich auf, ist aber gut therapierbar und selbstheilend.

Ein chronischer respiratorischer Infekt tritt auf, wenn sich die Krankheitssymptome wiederholen oder wenn die Progression verlängert wird. Prinzipiell muss abgeklärt werden, ob eine Infizierung der Atemwege vorliegt, ob es sich um eine akut - oder chronisch auftretende Krankheit und welcher Krankheitserreger dafür zuständig ist. Zahlreiche pflanzliche Tees tragen zur Bekämpfung von Atemwegserkrankungen bei.

Beispielsweise genügen für eine Ansteckung der Atemwege und einen reibungslosen Verlauf der Erkrankung oft Dampf-Inhalationen, Kehlkopf-, Brust- und Halswickel, Heißgetränke (Tees) und die Versorgung mit Vitamin- und Spurenelementen. 2. Sind für die Atemwegsinfektionen die Keime zuständig, ist eine Antibiotikabehandlung sinnvoll. Bei einer chronischen Atemwegserkrankung muss von einer längeren Dauer der Erkrankung ausgegangen werden.

Chronische respiratorische Erkrankungen sind jedoch nicht zu heilen, können aber eine lebensbegleitende Medikamentenbehandlung erforderlich machen.

Mehr zum Thema