Entzündeter Rachen was Hilft

Entflammter Rachen, was hilft

Pharyngitis ist eine Entzündung des Rachens und oft auch des Mundes und des Halses. Die Ärztin untersucht die Kehle, um eine Diagnose zu stellen. Die Schleimhäute im Halsbereich sind bei einer Pharyngitis entzündet. Pharyngitis ist eine Entzündung der Schleimhäute im Rachen und tritt häufig bei Erkältungen auf. Die eitrigen Mandeln - das hilft bei Schluckbeschwerden und Halsschmerzen.

Pharyngitis Symptome

Die Pharyngitis ist eine Rachen- und oft auch Mund- und Halsentzündung. Pharyngitis ist eine der verbreitetsten Krankheiten in der Familienpraxis und trifft viele Menschen, besonders in der Kälte. Informieren Sie sich über die Beschwerden und die Therapie der Pharyngitis. Die Halsentzündung ist vor allem an Sprech- und Schluckschmerzen zu erkennen.

Denn die Halswand schwillt an, sobald sich eine entzündliche Erkrankung in ihr festgesetzt hat. Das macht es in der Regel auch schwierig, Essen zu verschlucken. In der Regel sind Virusinfektionen die Ursachen der Pharyngitis. Pharyngitis kann auch eines von vielen Anzeichen von Influenza oder anderen Infektionen sein, die den ganzen Organismus betreffen.

Liegt eine allgemeine Immunschwäche vor, kann diese auch in einer erhöhten Pharyngitis zum Ausdruck kommen. Ist die Halswand einmal angesteckt und entflammt, drohen zusätzliche Begleiterkrankungen durch Keime wie z. B. die in der Magenschleimhaut nistenden Stenokken. Eine Pharyngitis kann aber auch als Teil einer Allergie auftauchen.

Bei Pharyngitis sollte man in der Regel Luftzug und Schüttelfrost meiden, sich physisch ausruhen und für ausreichenden Halt sorgen. Um die Kehle nicht noch weiter zu trocknen und damit die Pharyngitis zu intensivieren, sollte auf Rauch oder Alkoholgenuss geachtet werden. Wenn die ersten Anzeichen einer milden Pharyngitis auftreten, können Mittel zu Hause aushelfen.

Zur Desinfektion des Halses kann auch das Gürteln mit Hilfe von Essiggurgeln (Eukalyptus) hilfreich sein. Es gibt keine wissenschaftliche Evidenz über den Vorteil der Homöopathie der Pharyngitis. Vom Homöopathen verordnete Pflanzenheilmittel können im Bedarfsfall als Zusatz zur Pharyngitistherapie bei milden Symptomen eingesetzt werden. Diese milden Viruspharyngitisformen verheilen in der Regel ohne Komplikationen von selbst.

Unterstützende Kehltabletten können mit betäubender und abschwellender Wirkung auf die Schleimhaut des Rachens einnehmen werden. Durch eine Halsuntersuchung und evtl. begleitende Blutproben oder weitere Nachuntersuchungen kann der behandelnde Arzt die Diagnosestellung bestätigen. Man unterscheidet zwischen Pharyngitis, einer eventuellen Bakterien-Tonsillitis (Angina tonsillaris) oder gefährlicher Kehlkopfentzündung oder Epiglottitis.

Vor allem Infektionskrankheiten wie Rubella oder Maserne sind von einer einfachen und milden Pharyngitis zu unterscheiden. Die Dauer der Beobachtung bis zum Arztbesuch ist vom Einzelfall abhängig. Generell sollte ein Hausarzt konsultiert werden, sobald neben der Pharyngitis verstärkte Allgemeinerscheinungen auftauchen oder eine bakterielle Infektion mit einer Pharyngitis einhergeht.

Das Gleiche trifft zu, wenn die Beschwerden der Pharyngitis trotz der körperlichen Ruhe nicht abklingen.

Mehr zum Thema