Desensibilisierung bei Katzenallergie

Hyposensibilisierung bei Katzenallergien

Eine Hyposensibilisierung bei Katzenallergie - gibt es sonst noch etwas? Ich habe mich von meinem Dermatologen von bestimmten Abwehr- und Schutzstoffen, Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung desensibilisieren lassen. Diese Behandlung kann eine schnelle und deutliche Besserung bewirken. und Baumpollenallergie, Milbenallergie und wahrscheinlich auch Katzenallergie.

Krüger Arztpraxis - Sensibilisierung

Eine hyposensibilisierende oder gezielte immuntherapeutische Behandlung mit als pathogen erkannten Allergieerregern ist eine Form der allergologischen Behandlung, die meiner Meinung nach in den Händen des Facharztes verbleiben sollte, da nach der Gabe des entsprechenden Allergieerregers schwere allergische Reaktion bis hin zum antiaphylaktischen Schlaganfall auftreten können, auf die auch der Facharzt eingestellt sein muss.

Bei der zugrundeliegenden Allergenvariante ist die hyposensibilisierende (spezifische Immuntherapie) die einzig ursächliche Erkrankung. Unter Allergien versteht man eine kongenitale oder akquirierte Änderung des Reaktionsverhaltens des Immunsystems auf körpereigene und vor allem harmlose Stoffe überwiegend biologischer Herkunft. Über die Unterempfindlichkeit wird der Betroffene gegen das allergenauslösende Mittel überempfindlich gemacht und eine Allergenverträglichkeit hergestellt.

Hyposensibilisierungen sind nützlich oder erforderlich für: Häufig äußert der Betroffene den Willen, sich vor dem Erwerb eines Haustiers prüfen zu lassen, ob eine allergische Reaktion gegen das Lusttier vorliegt. Dieser Vorschlag ist jedoch wenig aussagekräftig, da ein Betroffener erst im Laufe der Zeit auf ein allergisches Mittel anspricht.

Breitband-Allergiker " sollten daher in erster Linie auf die Pflege von Federn und Pelztieren achten, da es sehr wahrscheinlich ist, dass er im weiteren Verlauf der Zeit nach dem Erwerb des Tiers eine allergische Reaktion auf dieses auslöst. Nager ( "Hamster", Meerschweinchen) und Hauskatzen sind hier besonders auffällig. Katzenallergie ist artengebunden (wenn Sie gegen eine Katzenallergie sind, sind Sie normalerweise gegen alle Tiere allergisch), Hundeallergie ist rassengebunden.

Im Falle des Verdachts einer Tierallergie bereits im Haus werden in meiner Arztpraxis individuelle Testlösungen erstellt. Die Vorgehensweise Zunächst wird das Allergieerreger durch eine Allergiediagnose (z.B. Pricktest, RAST-Test) bestimmt. Die Injektion dieses Allergens unter die Patientenhaut erfolgt zunächst in geringen Konzentrationen zur Unterempfindlichkeit. Hyposensibilisierungen können als kausale Therapien aufgefasst werden.

Prinzipiell kann bei Kinder ab 5 Jahren mit der Sensibilisierung angefangen werden. Bei einer unbehandelten Allergien kann es zu Bronchialasthma kommen. Hyposensibilisierungen können die Beschwerden der Allergiker deutlich verringern oder eliminieren.

Mehr zum Thema