Darm Unverträglichkeit

Darmintoleranz

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind nicht immer schuld. In der Darmflora befinden sich mehr Bakterien als in unseren Körperzellen. Der starke Anstieg von Autoimmunerkrankungen, chronischen Entzündungsprozessen, Unverträglichkeiten (Milch, Getreide) und Allergien steht in direktem Zusammenhang mit der Zunahme eines dysbiotischen Darmmikrobioms, da der Darm das zentrale Trainingszentrum des Immunsystems ist. Unruhe im Darm oder wenn Essen Unbehagen verursacht. Viele Menschen reagieren immer häufiger auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Darmreinigung bei Reizdärmen, Flatulenz, Darmstörungen, Lactose- und Fructoseintoleranz und Lebensmittelunverträglichkeiten

Nirgends ist der Umgang zwischen Mensch und Umgebung so intensiv wie im Darm. 80% des Abwehrsystems befinden sich unmittelbar am Darm und werden durch die Darmpflanze geschützt und stimuliert.

Der Darm, oft als "Darmhirn" bezeichnet, hat mehr Nervenzellen als das ganze Rückenmark, nicht zuletzt weil er hochselektiv Substanzen aufnimmt, um den Organismus mit den nötigen Nahrungsstoffen (Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Hormonvorläufern) zu versorgen. Der Darm enthält mehr Keime als wir. Dies bedeutet, dass jeder Mensch seine eigene Pflanzenwelt hat, die seinen Darm siedelt.

Gesunde Keime bewahren den Darm vor dem Überwachsen pathogener Keime, Pilze oder Erreger ( "Kolonisationsresistenz") und regulieren das Abwehrsystem. Ein gesunder Erwachsener hat ein Gewicht von mehr als 1 Kilogramm. Es handelt sich um 100 Trillionen im Darm lebende Erreger. Mit ihren Fermentationsprodukten decken sie rund 10% des Energiebedarfs des Menschen ab.

Durch ein detailliertes Anamnese Gespräch in Verbindung mit einer besonderen Stuhlaufnahme und ggf. auch einigen Blutuntersuchungen können wir uns ein eigenes Bild über das Gerät machen und eine entschiedene Behandlung durchführen.

Durch mikrobiologische Therapien (Symbiosekontrolle) wird das Bakteriengleichgewicht im Darm wiederhergestellt und durch Verabreichung von probiotischen Mitteln ein intaktes Darmumfeld wiederhergestellt. Sie beinhalten Darmbakterien, die für den Darm von Vorteil sind und bei Dysbiosen reduziert werden. Das so aufgenommene Bakterium reichert sich im Darm an und vermehrt sich, so dass nach und nach wieder ein normaler, d.h. gesunder Darm wiederhergestellt wird.

Viele der probiotischen Keime können den Darm nicht permanent kolonisieren, daher wird eine regelmässige Verabreichung empfohlen. Mit der mikrobiologischen Behandlung wird die gesunde Darmpflanze wiederhergestellt und die natürliche Widerstandskraft erhöht.

Mehr zum Thema