Copd Pflege

Polizisten-Pflege

COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) ist eine der häufigsten Erkrankungen. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Mehr zum Thema Essen und Trinken bei COPD! Bei der COPD sind die einzelnen Krankheitsbilder:. Wie ist COPD und wie fühlt es sich an?

Betreuung bei COPD - Hilfreiche Hinweise für Opfer und ihre Familien

COPD (Chronic Obstruktive Pulmonal Disease) ist eine der am weitesten verbreiteten Erkrankung. Die Atmung wird für die Erkrankten zunehmend erschwert. Dazu kommt ein kräftiger Schleimhusten und starke Atemprobleme. Laut Schätzungen der WHO wird COPD bis 2020 wahrscheinlich die dritte führende Ursache für Todesfälle sein. Die COPD wird also zu einer weit verbreiteten Krankheit. Die Hauptverursacher der COPD ist das Rauchen. 2.

Das heilt die Seuche zwar nicht, lindert aber die Symptome signifikant. Hat sich die Seuche bereits so weit entwickelt, dass der Betreffende seinen Lebensalltag nicht mehr alleine bewältigen kann, braucht er Unterstützung von außen. Die richtigen Gesprächspartner sind in diesem Falle soziale Dienste oder die ambulanten Pflegeleistungen. Der Pflegeberechtigte muss von der Pflegeversicherung als Pflegestufe eingestuft werden.

Ab dem 01.01.2016 ist das zweite Pflegeverstärkungsgesetz in Kraft gesetzt worden. An die Stelle der bisher üblichen Versorgungsstufen 1-3 treten nun die Versorgungsstufen 1-5 Ziel ist es, den Pflegebedarf für den Betreffenden und seine Familienangehörigen besser und individuell anzupassen. Bei der Betreuung von COPD-Patienten ist es von großer Bedeutung, dass der entsprechende Betreuungsdienst mit dem Patienten, seinen Verwandten und dem behandelnden Arzt in enger Zusammenarbeit arbeitet.

Die Pflege hat zum Zweck, dass der Betreffende so lange wie möglich in seinen vier Räumen bleibt und so viel Unterstützung wie möglich erhält. Der Pflegebedarf ist weit gestreut, aber es gibt drei wichtige Komponenten, die im Mittelpunkt des Interesses liegen. Alle sind erkältet und kennen das Problem des Hustens.

Beim COPD ist es sehr hilfreich, dass das Sekretsekret beim Husteln ausgehustet wird. Der trockene Reizhusten würde die Luftröhre strapazieren und die Kurzatmigkeit anregen. Es gibt ein Paar simple Kniffe, um den Menschen den Hust zu ersparen. Außerdem kann ein Mediziner Inhalationsmedikamente verordnen, die die Luftwege eröffnen und den Aushusten erheblich erleichter.

Ein weiterer Weg, dem Betroffenen den Husten zu ersparen, ist eine besondere Technik, wie in light-breathing.de beschrieben. Daher ist es in der Pflege so bedeutsam, den Betroffenen in diesen Augenblicken zu unterstützen, ihm zu unterstützen und ihm zu zeigen, wie er sich bei einem neuen Krampfanfall zu verhalten hat.

Diese spezielle Beatmungstechnik dehnt die Atemwege aus, so dass der Patient danach ruhig durchatmen kann. Treten wieder Atembeschwerden auf, kann es auch dazu beitragen, eine korrekte Körperhaltung anzunehmen, in der die Atmung erheblich vereinfacht wird. Zu den bekannten Positionen gehören der Bussitz, der Schlafsitz und der Esstischsitz. Wenn Sie in einer Kutsche sitzen, sitzen Sie auf der Vorderseite eines Sessels.

Kaltluft irritiert die Atemwege und kann zu akuter Kurzatmigkeit führen. COPD ist eine Infektionskrankheit, mit der der Betreffende den ganzen Tag über zu kämpfen hat. Folgende Punkte sollten schrittweise mit dem Betreffenden "abgearbeitet" werden. Diejenigen, die sich ausdrücklich mit den Einzelpunkten befassen, werden es viel leichter haben, mit der Seuche umzugehen und vor allem in gefährlichen Situationen vorzugehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema