Copd Gold Stadium 2

Kopie Gold Stufe 2

In Stadium COPD GOLD II oder COPD Grad 2 nimmt die mittlere COPD, die Lungenfunktion ab und die Symptome nehmen zu. Bei COPD GOLD II ist die Lungenfunktion jetzt 20-50% anders als normal. ("FEV1") bei Rauchern und ehemaligen Rauchern in den frühen Stadien der GOLD I und II COPD ist stärker ausgeprägt als in den Stadien III und IV[4]. Die BOLD-Studie hat ergeben: Buist et al. Lancet 2007.

Ergebnisse der BOLD-Studie. Schlussfolgerung: Mindestens 10% der Weltbevölkerung leiden an COPD im GOLD-Stadium II oder höher.

COPD

Die COPD ist die Kurzform für COPD (chronic obrastive pulmonal disease). Der Tabakkonsum ist die Hauptursache dieser chronischen Lungenerkrankung - jedenfalls in den Industrieländern. Weniger Betroffene kommen am Arbeitsort aus beruflichen Gründen mit gewissen Staubpartikeln in Kontakt.

Die COPD ist eine der verbreitetsten Krankheiten der Welt. Mit mehr als drei Mio. Todesfällen im Jahr 2012 zählt die Lungenkrankheit im weltweiten Vergleich zu den führenden Ursachen. Schätzungsweise sind in der Bundesrepublik rund 6,8 Mio. Menschen betroffen - mit steigender Tendenz. 2.

In der Medizin werden zwei Arten von Lungenkrankheiten unter dem Namen COPD zusammengefaßt, die jedoch nicht streng unterschieden werden können und auch nacheinander auftauchen. In den meisten FÃ?llen beginnt die COPD mit einer chronischen LungenentzÃ?ndung. Atembeschwerden, Erkältungskrankheiten, Husten, Spucke. Gemäß WHO-Kriterien ist eine Lungenentzündung bei Dauerhusten mit schleimiger Bildung und Sputum für mindestens drei Monaten in zwei aufeinander folgenden Jahren zu beobachten.

Ärzte in diesem Stadium spricht von einer nicht-obstruktiven Lungenentzündung. Dieser Vorläufer der COPD ist umkehrbar. So kann es sein, dass sich die Lungen in Zukunft noch komplett regenerieren können, wenn der Betroffene die schädlichen Trigger, wie z.B. das Rauchen, unterlässt. Allerdings wird die nicht-obstruktive Lungenentzündung von vielen Patienten noch nicht als Warnsignal für den Körper empfunden und verändert daher ihre Lebenssituation nicht.

In den Schleimhäuten der Lungen reagiert sie mit einem schützenden Mechanismus und scheidet mehr Mucus aus. Der Funktionsmangel der Wimpern wird durch die Ausbildung von Plattenepithel und Narbenbildung im Lungengewebe ausgeglichen. Die Folge ist eine Ausdehnung der Lungenlufträume, die den Luftdruck steigert und zu einer allmählichen Überinflation der Lungen führen kann.

Dieses unumkehrbare Stadium der Lungenkrankheit wird als COPD mit Emphysem erkannt. In diesem Stadium sind die Lungenveränderungen irreversibel. Ein akuter und intermittierender Anstieg der Beschwerden wird als verschlimmerte COPD beschrieben. Die Kurzatmigkeit steigt allmählich an und kann lebensgefährliche Dimensionen erreichen. Diese schwerwiegende COPD wird oft mit Virusinfektionen oder Bakterieninfektionen kombiniert.

Die Globale Inititative für chronische Lungenerkrankungen (GOLD) wurde ins Leben gerufen, um die jeweilige Schwere der COPD weltweit mess- und therapierbar zu machen. Zwei spezifische Werte der Lungenfunktion werden für die Einstufung nach Stufen verwendet: der FEV1-Wert (eine Sek. Kapazität, d.h. die grösstmögliche Menge an Luft, die innerhalb einer Sek. ausatmen kann) und die erzwungene Vitalität (VC).

In der ersten Stufe der COPD weicht die Lungenfunktion um bis zu 20 Prozentpunkte von den normalen Werten ab. Aus medizinischer Sicht besteht eine chronische Obstruktionsbronchitis, die behandelt werden kann, wenn der Betroffene die schädlichen Einwirkungen sofort umgangen wird. Die zumeist noch eher schwächeren Beschwerden wie z. B. Erkältungshusten und leichter Luftnot während der Belastung werden von vielen Menschen jedoch noch nicht als Krankheit empfunden.

In der moderaten Phase der COPD weicht der Wert des Lungenfunktions-Tests um bis zu 50 Prozentpunkte vom Normalen ab. Besonders betroffenen Menschen, die ein relativ sesshaftes Dasein fristen, wird die ohnehin schon schwere Behinderung oft nicht als Warnung empfunden, da die akuten Atemnotsituationen auch in diesem Stadium vor allem bei Belastung auftreten.

Die dritte Stufe der COPD zeigt eine bis zu 70-prozentige Lungenfunktionsstörung und ist damit für den Betreffenden mit erheblichen Beeinträchtigungen verbunden. Der Patient leidet mit geringstem Aufwand unter Kurzatmigkeit. Patientinnen und Patienten mit sehr schwerer COPD haben einen chronischen Sauerstoffmangel.

Auch interessant

Mehr zum Thema