Chronische Rachenschleimhautentzündung

Pharyngitis chronisch

Wenn die Kehle länger als drei Monate permanent entzündet ist, spricht man von einer chronischen Pharyngitis. Akut und chronisch Gicht, Fieber, Tonikum, Schmerzlinderung akute und chronische Pharyngitis (Rachenentzündung) Magen, Darmerkrankungen * Ösophagus und Herzkrämpfe (Speiseröhrenkrämpfe). Die gängige Theorie ist, dass chronischer Mundgeruch nur von bestimmten Bakterienarten in Nase und Rachen produziert wird. Bone Gelenke; Magen (Pharyngitis) ist eine Form der akuten Pharyngitis Hausmittel chronische Pharyngitis Hausmittel Gesundheit.

Fühlen Sie sich krank von chronischer Pharyngitis? - Bauch, Nasen, Rachen und Ohr

Hallo, kann eine milde oder gar nur Irritation der Rachenschleimhaut/Hals/Stimmbänder über Monate hinweg neben den "bekannten Symptomen" (Raspeln im Halsbereich, blockierte Stimmbänder, Halsentzündung) ein geringes allgemeines Krankheitsempfinden auslösen? Also nach dem Leitspruch, Schleimhäute geschädigt, Immunsystem daher mehr aktiv als sonst, Körper ständig ein wenig beunruhigt? Meine Kehle ist seit über drei Monate gerötet und ich fühl mich schwach.

Bronchia überprüfen, ob dort etwas ist (was nicht der Fall ist) und in die Kehle schauen (wo nichts zu erkennen ist). Beides zu verringern hilft. Doch was ich meine - dass man nicht nur dieses Gefühl von Kräzten und belegt hat, sondern sich auch mal ein wenig unwohl anfühlt.

Ich hatte bereits einmal in den fraglichen Thread geschaut, ja. Danksagung. Mir wurde auch schlecht, wenn ich mir nur mit zu viel heissem Kaffee die Gurgel gebrüht hatte. akute oder in den Tagen danach?

So besiegte ich endlich meinen chronisch schlechten Atem (Seite 1)

Ich glaube nicht, dass es einen schlechteren chronisch schlechten Atem gibt, als ich ihn hatte. Die Irrfahrt begann in meiner frühesten Jugend, als ich von meinen Klassenkameraden wegen meines schlechten Atems immer wieder geärgert und umgangen wurde. Seit ich 20 Jahre alt bin, habe ich mich bemüht, meinen schlechten Atem loszuwerden, d.h. seit etwa 15 Jahren, alles ergebnislos.

Wegen meines schlechten Atems hatte ich kaum eine Frau, und wenn, dann nur für einen kurzen Zeitraum. Peinliche Mundpflege beinahe stündlich, Zungenbürsten, Zahnfaden, Mundwasser, von Morgen bis Abend, vegetarisches Essen, kein Schnaps, kein Kaffe - oh je.....alles gescheitert! Die gängige These ist, dass der chronische schlechte Atem nur von gewissen Bakterien in Nase und Rachen produziert wird.

Anscheinend befördern diese speziellen Bakterien nur Menschen mit chronischem Schleier. Dies wird durch die schlichte Erkenntnis untermauert, dass nicht jeder Mensch chronisch schlechten Atem hat. Zum Beispiel, viele meiner Freundinnen machen es nicht so exakt wie bei der Mundpflege und putze ihre ZÃ??hne ab und zu auch nicht 2-3 Tage nach einer Feier, feiere nicht wie ich mehrfach am Tag Zungen- und Mundpflege und habe immer noch keinen schlechten Atem! eliminiere es.

Solange ich nicht selbst auf die Vorstellung kam, dass das Mittel nicht an allen Orten, an denen sich die Keime niedergelassen haben, seinen Weg gefunden haben könnte. Und zwar in der Nasenschleimhaut, den Nebenhöhlen und im Rachen. Ich ging also zurück zu meinem Arzt, der mir freundlicherweise ein 10-tägiges Therapieantibiotikum gegen das Magensäurebakterium "Helicobacter pylori" verordnet hat (kann Bauchgeschwüre verursachen, Stubenfliegen sind nach neuesten Erkenntnissen die Hauptträger, viele Menschen führen dieses Bazillus in sich - aus diesem Grunde verordnet jeder Arzt einem Pat....).

Weil wo ein antibiotisches Mittel die Keime zerstört, kann sich ein Schimmel rasch implantieren. Sehr simpel: Am Morgen und am Abend habe ich 10-20% der Pillen von beiden Pillen (die ich am Morgen und am Abend nehmen muss) mit einem spitzen Skalpell geschabt und neben der Einnahme (!) der Pillen schneide ich mir das "selbst hergestellte" Antibiotikapulver mit einem aufgerollten 20-Euro-Schein in die Nasenspitze!

Außerdem habe ich das Antibiotika-Pulver mit einem Inhalationsapparat inhaliert! Auch ohne Inhalationsgerät ist es möglich, etwas Puder auf die Spitze eines verschwommenen Brötchenmessers zu geben, es weit in den Mund zu geben und kraftvoll und tief zu inhalieren, also wirklich mit aller Deutlichkeit!

Erst durch diese recht "unkonventionellen" Verfahren gelangt das Mittel in die Nasen- und Nebenhöhlen und in den Rachen bis in die Lungen. Ich habe seit 2 Monaten keinen schlechten Atem mehr gehabt, ich habe seit 2 Monaten einen vollkommen neuen Geruch im Rachen, auch wenn ich am Morgen ohne Zähneputzen aufstehe!

Meinen Freunden und meiner Verwandten sei Dank, dass ich endlich den schlechten Atem losgeworden bin! Gut 3 Tage nach dieser 1-wöchigen "Nasen- und Rachentherapie" hat sich meine Nasennasenschleimhaut wieder erholt. Eine weitere Information, wie man herausfindet, ob man schlechten Atem hat: Hoffentlich wird Ihnen dieser Leitfaden helfen, Ihren bösen Atem für immer zu bannen.

Auch interessant

Mehr zum Thema