Chronische Rachenentzündung Lymphknoten

Lymphknoten der chronischen Pharyngitis

der Schleimhäute und vergrößerten Lymphknoten. Außerdem tritt die seitliche Angina, die so genannte Pharyngitis, in kurzen Abständen auf. Durch die ständige Reizung des Rachens und der Atemwege kommt es zu einer Chronifizierung. Im Rachen sind die Lymphknoten stark gerötet und geschwollen. Selten verwandelt sich die Infektion in eine chronische Form.

Chronischer Schleim und Lymphknotenschwellungen - Nacken, Nasen, Augen und Ohr

Ich habe seit einiger Zeit (ca. 2 Jahre) schleimigen Magen, was nicht wirklich eindrucksvoll ist. Ausserdem macht jeder Scheiß meine Lymphknoten dick. Weiß jemand ein Mittel dagegen? Stets schleimig im Maul!??? Hallo, Re: Hallo Hanne, hat deine Mama jemals einen Mandelabstrich gehabt?

Ich bemerkte auch, dass der Schlamm nahezu unbeachtet über meine Schnauze fließt und ich mich die ganze Zeit frei machen muss, bis sich meine Kehle stark entflammt fühlt. Ich hatte sie beinahe ein halbes Jahr lang nicht sehen können, die HNO-Ärzte schauten mir in den Kopf und "sahen nichts".

Seit ich selbst seit 4 Jahren an einer chronisch entzündeten Kehle mit Lymphknotenschwellung und Schlammbildung leide, habe ich bereits mit 100 Ärzten einige Lösungsmöglichkeiten geprüft: - Benutzen Sie einen Befeuchter oder Mini-Brunnen mit Ball -> wichtig: die Atemluft ist nass -> der Kopf ist trocken! Vereinfacht gesagt: Der lymphatische Organismus hat nicht die Fähigkeit, tierische Proteine vollständig zu zersetzen.

Nach Absprache mit vielen Ernährungswissenschaftlern und Homöopathen verfolge ich sie seit einigen Monaten und es geht mir sehr gut (noch vor einem Jahr war ich deutlich schlimmer, hatte dauernd schwere Halsprobleme). Gutes Gelingen, P.S. Es gibt ein wenig Komfort, wenn Sie wissen, dass es Leute gibt, die fühlen können, wie es ist, wenn man immer wieder ein Problem mit dem Nacken hat!

Ich hatte mein erstes Mal vor etwa 7 Monate ein kleines Dilemma, aber seitdem wird es immer schlimmer. Die viskose Schleimhaut kommt deutlich aus dem Nasopharynx/Sinus, ist mal beinahe deutlich, mal meist gelbstichig und mal bläulich! Die Lymphknoten auf der rechten Seite des Halses sind in den vergangenen 3 Monate (kann aber auch etwas laenger sein) geschwollen.

Deshalb muss ich von Zeit zu Zeit Kortison einnehmen. Ich bemerke auch, wie der Mukus wirklich aus der Nasenhöhle oder den Nasennebenhöhlen kommt. Mit dem Schlamm etc. könnte ich noch gut auskommen aber die Unsicherheit foltert einen ganz schön.... Guten Tag, was ihr alle hier schildert, weiß ich auch: lange Zeit Nackenkratzer, Schlamm, angeschwollene Tonsillen (mal die eine, mal die andere, mal die Zungenmandel, mal die Rachenmandel), Lymphknotenschwellung am Nacken....

Nun wurde endlich ein Halsabstrich mit mir gemacht und schau: Streptococcus en mass us even a candida! Nun nehm ich zwar ein Antibiotikum, aber das macht die Mukosa nicht besser....Haben Sie Hinweise, was man gegen den "empfindlichen" Nacken tun kann? ist es eine chronische Tonsillitis?

Verräterisch daran ist, dass man tatsächlich keine Schwierigkeiten hat, außer dem unangenehmen Mundgeschmack und möglicherweise den weißen Sekreten. Die Schleimbildung kann auch durch eine Hausstaub-Allergie verursacht werden, die im Unterschied zur Pollen-Allergie das ganze Jahr über spürbar ist. In Ordnung? Jetzt, da ich seit 10 Tagen im Spital bin, denke ich, dass mein kleines Rätsel nicht gelöst werden kann!

Sie spiegelten den gesamten Nasopharynx und die Nasennebenhöhlen, und um auf der sicheren Seite zu sein, entfernten sie zwei angeschwollene Lymphknoten, um das feine Gewebe zu prüfen. Der HNO-Arzt hat jetzt vorgeschlagen, dass ich mich auf das Zusammenleben mit dem Krankheitsbild konzentriere, anstatt zu suchen.... Hallo! Nach einer Infektion vor einem Jahr hat die konstante Schlammbildung im Nacken (nicht exakt lokalisierbar) nicht aufgehört.

Nun werde ich wieder zum HNO-Arzt gehen, weil ich meinem Arzt gesagt habe, dass ich mit diesen Beschwerden nicht zurechtkomme. Zu meinen Beschwerden kurz: Dauerhafte Schleimbildung, transparent bis weiss, auch klumpig, kann während des Tages mit regelmässiger Rachenräumung (wie sehr ekelhaft, wenn möglich unter Umgehung der Gesellschaft) eingeschränkt werden.

Hallo, ich habe das gleiche wie Renate56. Mucus nach einer Erkältung / Bronchitis. Kein Pulmonologe oder Hals-Nasen-Ohren-Facharzt hat wirklich eine Lösung für mein Leiden. Die Schleimhaut ist deutlich, teilweise leicht vergilbt und sehr hart. Ich glaube, der Mukus kommt von den Nebenhöhlen, dann wieder aus dem Hals oder der Lungen.

Ich habe keinen Hust, aber ich habe das Gefühl, dass das Klebesekret auf der Rückseite der Kehle gelockert werden will. Hallo, ich habe auch Schwierigkeiten mit meinem Nacken, und das schon seit 25 Jahren. Beim Vorlesen oder wenn ich viel reden muss, habe ich immer Halsschmerzen und werde gleich muede.

Nun, ich habe seit 8 Jahren Zuckerkrankheit des Typs 2 und seit 5 Jahren etwa 5 Jahre lang schleimigen Magen und seit 2 Jahren Zungenprobleme. Oft habe ich Schwierigkeiten mit Bauchschwellungen und Blähungen. Besonders das mit der Schlammbildung im Maul und der pilzartigen weißen Stelle.

Vor allem wenn ich erregt bin, ist der Maul mit engen Gummibändern oder Stapeln auf den Zahnbereichen und auf den Lefzen beinahe verklebt. Mein Nackenproblem wird sich nie verändern. Mit 16 Jahren sind die Tonsillen zwar schon weg, aber ich habe immer noch Halsschmerzen.

Mehr zum Thema