Chronische Bronchitis Homöopathie

Homöopathie der chronischen Bronchitis

Neben der konventionellen Therapie können homöopathische Mittel auch bei chronischer Bronchitis eingesetzt werden. Die chronische Bronchitis ist eine Erkrankung der Atemwege. Die folgenden homöopathischen Mittel werden gegen chronische Bronchitis eingesetzt: Präparat gegen chronische Bronchitis in der Homöopathie. Homöopathische Behandlung von Husten und Bronchitis.

Behandlung chronischer Bronchitis mit Homöopathie

Chronische Bronchitis kann gut mit Homöopathika therapiert werden. Abhängig vom Auslöseimpuls für das Entstehen einer Bronchitis und den Bedingungen der Bronchitis können sehr verschiedene Homöopathika in Erwägung gezogen werden. Welche Mittel oft angegeben sind und wie sie funktionieren, erfahren Sie hier. Die Raucherentwöhnung ist der erste mögliche Auslöseimpuls für die Entstehung einer Erkrankung.

Etwa 90% der Menschen mit chronischer Bronchitis sind Nichtraucher. Zu den homöopathischen Mitteln gehören neben der Zigarettenabstinenz folgende: Trockene, quälende Trockenhusten, besonders am Morgen; chronische Bronchitis tritt vor allem in den kalten Monaten auf, Streß und zu viele Stimulanzien verursachen das Wiederauftreten der Bronchitis, die Erkrankten reagieren sensibel auf Luftzug und Erkältung, sie sind während der Symptome extrem reizbar; Erholung und Erwärmung verbessern die Symptome.

Wenn Kaltluft oder penetrierte Erkältung eindeutig als Ursache für chronische Bronchitis zu erkennen sind, sind folgende homöopathischen Mittel möglich: Arenicum album: Hustenreizung ist in der Nacht eindeutig schlechter, die Hustenreizung kann zu Kurzatmigkeit und Kurzatmigkeit der Betroffenen sehr kalt und besorgt sein: sie konsumieren oft in kleinen Schwalben Kaltwasser, im Grunde große Sehnsucht nach Erwärmung, das Gehen verbessert die Symptome; Lykopodium clavatum:

Die Hustenreizung ist zwischen 16.00 und 20.00 Uhr am stärksten, die Betroffenen erleiden eine starke Dehnung des Bauches und viele Flatulenz gleichzeitig, chronische Bronchitis wird durch Erkältung oder durch neue Tätigkeiten hervorgerufen, die Betroffenen haben einen ausgeprägten Bedarf an Hitze, warmer Suppe und warmem Getränk; PulsaT: Praktisch: Lungenentzündung: Die chronische Bronchitis tritt nach dem Einweichen der Füsse auf, obwohl die Menschen rasch erfrieren, sie haben einen großen Bedarf an Frischluft, eine jammernde Laune, chronische Bronchitis kann auch durch Abtrennung oder ein ausgeprägtes Gefühl der Verlassenheit verursacht werden; ein anderer bedeutender Grund für die chronische Bronchitis ist das Vorkommen von zu viel Mitleid mit anderen Menschen.

Die beiden Wirkstoffe Phospor und Lauge eignen sich besonders gut zur Aufarbeitung. Die chronische Bronchitis ist das Ergebnis einer Influenza-Infektion, die Patienten sind sehr empfindlich und können sich kaum von Umweltreizen unterscheiden, am Nachmittag und Abend sind sie sehr müde; die Reizung des Hustens wird durch das Hinlegen auf der rechten Körperseite reduziert oder wenn der Betreffende sich niederlässt; die Symptome werden durch Gesang und Sprache verstärkt, auch bei Husten wird der Betreffende angedeutet, wenn jemand anderes den Raum betreten hat; causticum:

Kaustikum ist auch eine Ursache für zu viel Mitleid mit anderen Menschen für chronische Bronchitis; neben dem starkem Husten kommt es häufig zu Reizungen, Kratzen und Schmerz hinter dem Brustkorb; andere Ursachen für chronische Erkrankungen sind Trockenheit oder Luftzug; Hitze, Kälte und Nässe verbessern die Symptome; es gibt eine Vielzahl von Homöopathika, die für die Therapie der Bronchitis geeignet sind.

WÃ?hrend bei chronischer Bronchitis oft die Indikation des Rauchens gegeben ist, sind bei Bronchitis oft die Indikation fÃ?r LungenentzÃ?ndung, bei Bronchitis die Indikation fÃ?r Lykopodium und LungenentzÃ?ndung und Pulsatilla gegeben. Wenn zu viel Mitleid mit anderen als Auslösung einer chronischen Bronchitis zu erkennen ist, können Leuchtstoff und Kaustikum indiziert sein.

Chronische Bronchitis ist nicht zur Eigenbehandlung gut verträglich. Bitte konsultieren Sie einen homöopathischen Facharzt oder eine Heilpraktikerin, wenn Sie an chronischer Hustenreizung mit vorübergehender Kurzatmigkeit oder ähnlichem erkrankt sind. Aber auch andere Homöopathika können verwendet werden.

Mehr zum Thema