Bronchitis Heilen

Lungenentzündung Heilung

Die Bronchitis ist eine Atemwegserkrankung der Bronchien. Die Erkrankung kann durch Entzündungen und Schwellungen im Bronchialschleim verursacht werden. Die Bronchitis hat zwei Hauptformen, darunter akute und chronische Erkrankungen. Bronchitis kann durch verschiedene Störfaktoren verursacht werden. Die antibakteriellen Eigenschaften dieses Öls heilen insbesondere das brennende Gefühl und die entzündete Kehle.

chest cold

Schlamm bildet eine Grenze zu den Fremdstoffen, mit dem Aushusten werden sie das los, was dort nicht dazugehört. Das anfangs lästige Aushusten ist eine wichtige Unterstützung für unseren Körper, um das zu beseitigen, was schädlich sein könnte. "Das ist eine Infektion der oberen Atemwege." Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation tritt eine Bronchitis auf, wenn der Betroffene während drei Monaten im Jahr und zwei aufeinanderfolgenden Jahren an Schleimhusten und Sputum erkrankt ist.

Die Bronchitis fängt in der Regel mit einem Brennen der Gesundheit hinter dem Sternum an. Im sehr akuten Stadium treten Körperschmerzen, Erkältungen, Augenverbrennungen, Kratzen und vor allem Erkältungskrankheiten auf. Dr. Sheel erklärt: "Sinusitis, eine von der Nasennebenhöhlen- oder Bronchitis übertragene Entzündung, kann als Krankheitsquelle dienen, z.B. für den Verdauungstrakt, die Lungen, den ganzen Organismus.

"Ein unkomplizierter Bronchitis wird vom Doktor anhand der Symptome, dem Mukus und dem Erkältungshusten, festgestellt. Bronchitis ist eine typische virale Infektion. Einer der Hauptgründe - insbesondere die chronische Bronchitis - ist das Tabakrauchen. Nicotin und Zigaretten irritieren ständig die Bronchienschleimhaut. Allerdings sind die Gründe für eine Bronchitis komplex und nicht wie oben beschrieben auf die Lungen begrenzt.

Zudem reagieren die Abwehrkräfte eines Babys permanent und nicht nur, wenn eine Krankheit sichtbar und/oder erfahrbar wird. Bronchitis wird bevorzugt, wenn das Kind konstant durch den Atem atmet. Sie können im Bereich der Atemwege ein Indiz für unzureichende Beatmung oder für eine durch Daune oder einen überlasteten Verdauungstrakt verursachte Reizüberflutung sein. Durch das heilende Prinzip des Organismus im scharfen Sinn wird auf eine entzündliche Situation mit Schwellungen, mit einer hohen Blutzirkulation (= Rötung) und mit Schmerz geantwortet.

Mögliche Ursachen therapien: intensives Nasenatmen, korrekte Nasenreinigung, Belüftung der Atemwege, Inhalation, Darmlinderung durch Ernährungsumstellung. "Wer davon ausgeht, dass eine Lungenentzündung innerhalb weniger Tage heilen wird, irrt sich." Im Normalfall dauert es bei einer nicht behandelten Bronchitis im Durchschnitt vier Wochen, bis sich der Reizhusten vollständig gelegt hat. Sie sollten mit Ihrem Erkältungshusten geduldig sein und keine Antibiotika einnehmen, wenn er nach einer Schwangerschaftswoche nicht abklingt.

In der Schulmedizin werden oft sogenannte Inspektoren für Bronchitis verschrieben. Sie sind besonders geeignet, wenn z.B. der Nachtschlaf durch den unwilligen Hufschlag stark gestört wird. Um den angesammelten Zahnschleim nicht unnötigerweise zu belasten, sollten Hustenmittel nur sehr spezifisch und wenig belasten.

Bei einfacher Bronchitis werden immer noch Medikamente eingenommen. Die Hauptursache der akute Bronchitis sind das Virus. Es wird immer noch oft behauptet, dass es sich bei der akute Bronchitis um eine (jetzt) bakterielle Infektion handel. Was ein Antibiotikum bei normaler akuter Bronchitis leisten kann, ist jetzt in der Richtlinie der Deutsche Vereinigung für Lungenheilkunde bei akutem und chronischem Erkältungshusten (S. 362) nachzulesen.

Die Kombinationstherapie mit Pflanzenschutzmitteln zeigt eine signifikant stärkere symptomatische Wirkung auf den Husten...." Die Verschreibung eines antibiotischen Mittels gegen akuten viralen Bronchitis ist ein weit verbreiteter Irrtum, der in der praktischen Anwendung bei der Hustenbehandlung vorkommt. Danach kann als erwiesen gelten, dass eine antibiotische Versorgung mit einer akuten Bronchitis nur zu einer Besserung der Beschwerde um etwas mehr als einen halben Tag führen kann.

Die Gesundheitserzieherin Frau Dr. med. Anja Mueller sagt zum Stichwort Ernährung: "Vor allem die Einnahme von Vitaminen wird empfohlen, um das Immunsystem gegen Infektionen zu verbessern. "Die kurze Formel für Bronchitis: Heißer Sud und vitaminreiches Sanddornsaft." Weil der Verdauungstrakt aus naturopathischer Perspektive stark mit der Lungenfunktion verbunden ist, rät Dr. med. Schel seinen kleinen Bronchitis-Patienten zu einer darmschonenden Diät.

Zur Erleichterung des Hustens können unterschiedliche Schleimlöser verwendet werden. Heilig-Praktikerin Kriemhilt Waldenmaier: "Husten kann wünschenswert sein und ist eine gesundheitsfördernde Wirkung des Organismus auf den Luftschleim in den Adern. Bei einer Entzündung der Schleimhaut der Bronchien kann ein starker Erkältungshusten oft nicht mehr helfen, den Zahnschleim auszuscheiden.

Das Problem, das bei Bronchitis Beschwerden verursacht, sind Entzündungen der Bronchienschleimhaut und des Schleims, der an den Bronchen haftet. Einen weiteren Hustensirup mit Zwiebeln und Tomaten kann man wie folgend leicht selbst kochen: Zwei Handvoll Heublüten in vier Litern aufkochen.

"Thymiankompresse vertieft die Atmung, dehnt die Bronchien aus und löst den Schleim. Ausführung: Eine Handvoll des Thymians fünf min in etwa drei Litern lauwarmem Salzwasser aufkochen. Anwendung: Ca. 4 EL Salz mit ca. 4 l heissem Salzwasser lösen, einweichen. Bei akuten Bronchitis und Stauungen werden Kältekompressen eingesetzt; Liegezeit ca. 45 Min. 1-2 mal täglich eine Kältekompresse zum Verdampfen der Erdwärme.

"Kneippanwendungen von Frau Dr. med. Anja Mueller: "Bei akuten Bronchitis: Heublumenbeutel auf der Truhe (gibt´s bereit in der Apotheke). Durchleitung: Nasser Heubeutel unter fliessendem Nass. In einem Topf auf einen Einsatz geben (Wasser nicht vergessen) und ca. 20 Minuten dünsten. Es ist auch ein ausgezeichnetes Gerät zur Organstimulation bei chronischen Bronchitis.

Vorgehensweise: 1 großes Gebinde mit hautwarmen, warmen Trinkwasser befüllen und in 15-20 Min. auf 39°C, eventuell gar 40-42°C erhöhen. In der Frühphase einer Kälte arbeitet der dem fließenden Gewässer zugegebene Thhymian vorzüglich. Für chronische Bronchitis: Härtende Kneipp-Behandlungen wie: Leicht- und Luftbad, trockene Bürsten, Tautritte, Schneewandern, Waschen des Oberkörpers, Gussteile, Kaltarmbäder und Sauna", ergänzt Kriemhilt Waldenmaier: Auch ich rate immer, ein warmes Dampfbad mit essentiellen ölen zu benutzen.

"Neben einer darmlindernden Diät (siehe oben) kann ein Darmklistier mit lauwarmen Gewässern verwendet werden, um den Verdauungstrakt zu entlasten. Dabei wird das Badewasser mit dem Enema vorsichtig in das Rektum gepresst, wo es für kurze Zeit liegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema