Bronchioli

bronchioluses

Durch den Verlust des Wandknorpels werden die entsprechenden Röhrchen nun Bronchiolen genannt. In den Bronchiolen gibt es noch ein einschichtiges Flimmerepithel, aber die Kelchzellen sind verschwunden. Die Bronchioli alveolares; feine Äste am Ende des Bronchialbaumes. Bei den Bronchiolen beginnt der Repirationsabschnitt der Lunge.

Sie wird einerseits aus den Bronchien und andererseits aus den Luftsäcken gebildet.

dp="mw-headline" id="Definition">1 Définition Définition"mw-headline-Nummer" id="Definition">1 Definition.

Die Bezeichnung Bronchiale System oder bronchialer Baum (Arbor bronchialis) bezieht sich auf die Luftwege unterhalb der in der Luft laufenden Luft. Auf der Ebene des vierten bis fünften Thoraxwirbels teilt sich die Luft- und Raumluft in zwei Hauptbronchen (Bronchien principales). Es wird zwischen dem rechten und linkem Bronchienbaum unterschieden. Der Rumpf wird durch den rechten und rechten Großbronchus (Bronchus principalis) gebildet.

Die rechte Hauptbronchusse setzt sich in Fahrtrichtung fort, die rechte verzweigt sich in einem Neigungswinkel von etwa 50-100º. Weil das Kernstück hinter dem Brustkorb in die rechte Brusthälfte ragt, ist die rechte Lungenhälfte kleiner als die rechte und hat nur zwei sogenannte Lappen, während die rechte drei hat.

Die linken Hauptbronchien sind in zwei gelappte Bronchien unterteilt, die rechten in drei mit einem jeweiligen Diameter von 8 bis 12 mm. Zur Erleichterung der Verständigung zwischen den behandelnden Arztpraxen sind die Lappenbronchien in Abschnitte unterteilt, die auf beiden Seiten fortlaufend nummeriert sind. Sieben und acht auf der linken Seite formen ein einziges Segment der Lungen mit der Zahl 8, daher fehlen auf der linken Seite das Segment brochus 7, jedes Segment bronchus ist in zwei sogenannte Rami-Subsegmente unterteilt.

Die Bronchienwand ist bis zu einem Diameter von ca. 1 Millimeter knorpelig, damit die Lungen offen bleiben und die gesamte Lungenflügel belüftet werden. Im weiteren Verlauf der Spaltung verringern sich die Zellen der Drüse und das Ciliatepithel und es entsteht ein ringförmiger Muskelaufbau unter der Mukosa.

Bei einem Knorpelverlust werden die korrespondierenden Röhrchen nun Bronchiolen bezeichnet. Das mehrreihige, flimmernde Epidermis wird zu einem einschichtigen Ciliat. In den Bronchiolen gibt es noch ein einlagiges, flimmerndes Embryoel, aber die Kelchzellen sind weg. Bei den Bronchiolen fehlt auch das kinematographische Genii und es gibt nur ein einziges eingeschichtetes Isoprenepithel.

Der erste Teil besteht aus den Bronchioli-Lobularen. Die Bronchien werden in 4-5 Bronchien (Endbronchiolen) und diese wiederum in Bronchien mit einer Länge von 1-3,5 Millimetern und einer Breite von 0,4 Millimetern unterteilt. Die Bronchioli-Terminals, Bronchioli Respiratorien und Lungenbläschen stellen im Grunde die Grundlage für die Aufteilung der Lungen in Läppchen (Läppchen) dar.

In dem losen Gewebe zwischen diesen Läppchen, dem interlobularen Gewebe, das der erforderlichen Deformierbarkeit der Lungen dienen soll, kann sich leicht Wasser anlagern. Der Entzündungszustand der Bronchienschleimhaut wird als Lungenentzündung bezeichne.

Auch interessant

Mehr zum Thema