Bronchien Anatomie

Lungenanatomie

damit die Bronchien offen bleiben und somit die gesamte Lunge belüftet wird. Einen Überblick über alle Anatomiethemen finden Sie unter Anatomie A-Z. Auf der Schleimhaut lagern sich die meisten eingeatmeten Staubpartikel, Pollen oder Fremdstoffe beim Durchtritt durch die Bronchien ab. Der Kehlkopf wird durch die Luftröhre mit den Bronchien verbunden. Zusammenfassung der Bronchialanatomie im CT.

Die Anatomie der oberen Luftwege

Eine Stelle, an der ein Baum wächst, der lebendigen Luftsauerstoff erzeugt, ein Platz, an dem man tief atmen kann. Anders als bei der Pflanze erzeugt die Lungen natürlich keinen Luftsauerstoff. Folge uns auf dem Weg, den die Lüfte durch unseren Leib nehmen! Der dabei entstehende negative Druck bewirkt, dass über die Nase in den Atemweg einströmt.

Schon in den obersten Luftwegen wird die Raumluft erhitzt und befeuchtet, was für eine gute Sauerstoffversorgung von großer Wichtigkeit ist. Auf dem Weg zur Lungen ist die nächstgelegene Stelle die Kehlkopf- und Kehldeckelpassage, bevor die Raumluft in die nach ihr genannte Tracheenregion eintritt, die sie in den Organismus einleitet.

Unmittelbar vor dem Eintreten in die Lungen unterteilt sich die Trachea in zwei Zweige, die Haupt-Bronchien, durch die die Atemluft in die rechte und linke Lungen gelangt. Jede Haupt-Bronchus bilden den Baumstamm eines der beiden Bäume. Die Bronchien gliedern sich wie die Zweige eines Baums in immer kleinere Zweigstellen.

Bei sehr kleinen Durchmessern, den so genannten bronchioles, wird ihre Festigkeit ausschließlich durch massive Muskel- und Bindegewebsschichten erreicht. Die Bronchialbäume - die "Blätter" An den Enden des Bronchialbaums gibt es keine Blättchen, wie in der Grüne-Lunge, sondern die so genannten Luftsäcke (Alveolen). An den Wänden der Atemwege kann der Luftsauerstoff in das Blutsystem und das Kohlendioxyd aus dem Blutsystem in die Atmungsluft eindiffundieren.

Die " Zweige " und " Laub " der Luftwege haben wie ein Holz die Funktion, eine grössere Fläche zu bilden und den Austausch von Gasen zwischen der inneren und der äusseren Welt zu erleichter. Sie taucht in die Schleimhaut ein und transportiert sie zusammen mit Sand und Dreck zur Kehle und damit aus den Luftwegen.

Der Atmungstrakt des Menschen ist in mehrere "Stockwerke" unterteilt, die mit der so genannten Atemschleimhaut unterlegt sind. Das " obere Stockwerk ", die obere Atemwegszone, umfasst die Nasenhöhle, die Nebenhöhlen und den Rachenraum. Unter dem Kehlkopf, ähnlich der "Kellertür", befinden sich die tieferen Luftwege, d.h. die Luftröhre und der Ast. Die Wandungen der Unterluftwege sind ebenfalls mit einer speziellen Membran ummantelt.

Dies ist erforderlich, um die sensiblen Atemwegsstrukturen vor potenziell schädigenden äußeren Einwirkungen zu bewahren. Ein spezieller Feuchtefilm, der aus mehreren Lagen, so genannten Phasengruppen, aufgebaut ist, erfüllt diesen Zweck. Tensid: Wird in den Alveolen und der Schleimhaut der Bronchien hergestellt. Sie fördert den Austausch von Gasen in der Lungen, indem sie die Grenzfläche zwischen Raumluft und Organismus für die Aufnahme von Kohlenstoff und Stickstoff aufnimmt.

Das macht das bronchiale Sekret weniger zähflüssig. Wusstest du, dass die Lungen eines Wettkampfsportlers bis zu acht Litern fassen können?

Mehr zum Thema