Bronchien Abhusten

Lungenhusten

Husten ist ein wichtiger Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege von besonders schleimigen Bronchien. Bei einem produktiven Husten wird Sputum aus den Bronchien in die Mundhöhle transportiert. Besonders in der kalten Jahreszeit gehören Erkältungen mit Hustenreiz und Bronchialschleim fast zum Alltag. In der Regel sind dies leichte Grippeinfektionen oder Bronchitis. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Tricks zum Husten im Zusammenhang mit Asthma bronchiale.

Wie man richtig aushustet

Das Aushusten ist ein bedeutender schützender Reflex zur Säuberung der Atmungsorgane von besonders schleimigen Bronchien. Durch den heftigen Reizhusten lösen sich Sekrete und schleimige Stellen ab und die Luftwege nicht mehr. Jedoch gibt es Methoden und Mittel, die den Schmerz mildern und das Abhusten erleichter. Deshalb raten die Lungenmediziner, vor dem Essen zu hüsteln.

Entspannen ist für alle Situationen bei COPD-Patienten von Bedeutung - vor allem aber beim Aushusten von Blut. Die atmungsaktive Haltung fördert auch den Husten von zähem Schleim. Um dies zu tun, nimm die Schlittenposition auf einem Lehnstuhl ein: Beug deinen Kopf leicht nach vorn und leg deine Hände auf die Knien, dein Maul ist geschlossen.

Huste dann mit aufgeblasenen Wangen gegen deine Lefzen. Du spuckst den hustenden Schlamm aus. Ausatmen mit der Lipbremse durch die leicht gedrückten Lefzen, so dass die Atemluft allmählich durch einen engen Zwischenraum austritt. Hilfen zur Erleichterung des Hustens: Hierfür gibt es besondere Hilfen wie Flattern (z.B. im Internet).

Durch diese Schwingungen lösen sich Sekrete in den Bronchien und können besser ausgehustet werden. Wenn dicker Schleifstaub in den Bronchien klebt, ist der Husten besonders auffällig. Häufig ist es hilfreich, viel Wasser aufzunehmen, um den bronchialen Schleifstein zu verflüssigen. Fertigmischungen für Bronchialtees sind bereits in Apotheken erhältlich.

Die Inhalation spendet den Atemwegen Feuchtigkeit und sorgt so auch für eine Auflösung des Bronchialschleimes. Salzlösungen über einen Infusionsapparat sind optimal und auch in der Apotheke oder im gut verwalteten Sanitärbereich zu haben. So können viele atmungsfördernde Maßnahmen auch zu einem einfacheren und wirksameren Husten beitragen.

Die Feinde in den Bronchien

Erkältungshusten ist ein typischer Fall, der nicht nur im Zusammenhang mit einer grippalen Erkrankung, sondern auch bei einer Reihe von Lungen- und Herzerkrankungen vorkommt. Allergieerkrankungen gehen oft auch mit Erkältungskrankheiten einher. 2. Finden Sie heraus, welche Ursache ein Erkältungshusten haben kann, wie man die unterschiedlichen Hustenarten behandelt und welche aktiven Inhaltsstoffe zur Selbstbehandlung verfügbar sind.

Möglicherweise liegt auch ein post-infektiöser Erkältungshusten vor, bei dem Kortikosteroidsprays oder alternative resp. invasive Beta-Sympathomimetika primär wirken, für die aber auch eine Verschreibung erforderlich ist. Grundsätzlich wird Erkältungshusten als Ersatz für den Körper eingesetzt, wenn die natürlichen Reinigungsfunktionen der Atmungsorgane nicht einwandfrei funktionieren.

In der Regel übernimmt ein physiologischer Reiniger, die so genannte mukoziliare Reinigung, die Entfernung von Fremdkörpern. Die Schleimhäute bilden einen dünnen wässrigen Belag, die Sol-Phase des Bronchialsekretes. Es bildet sich in den Alveolenzellen des Typs 2 und Clara-Zellen in den Lungenbläschen (Alveolen) und in der Überganszone der Alveolus- und Bronchialschleimhaut. 2.

Es verbessert als oberflächenaktiver Stoff die Fließfähigkeit des Bronchialsekretes, indem es das Zusammenkleben der Ziliarspitzen in der Gel-Phase vermeidet und so die Selbstreinigung der Bronchien fördert. Bei Entzündungen, z.B. durch Infektionen oder Rauch, kommt es zu einer entzündlichen Änderung der Bronchialschleimhaut, die in zunehmendem Maße ein viskoses bronchiales Sekret bildet.

Die Organismen sprechen mit Erkältungshusten an, um die mukoziliare Freigabe zu untermauern. Deshalb ist Husteln ein schwierig zu unterdrückender Reflexeffekt. Es ist jedoch etwas Besonderes, da es möglich sein kann, den Hust in unangemessenen Augenblicken zu dämpfen. Der mechanische oder Dehnungsrezeptor in der Lungenmuskulatur wirkt auf Kontakt und Belastung durch Schleimablagerungen oder eingedrungene Fremdkörperpartikel.

Natürlich Im Zuge einer Schnupfenerkrankung oder einer schweren Lungenentzündung kommt es in der Regel zu zwei Hustenarten. Zu Beginn der Entzündung tritt meist ein unergiebiger Erkältungshusten für zwei bis drei Tage auf. Weil es ohne Sekretionsproduktion begleitet wird, nennt man es trockenen und macht sich als reizbarer Reizhusten bemerkbar. 2. Das Ergebnis sind rötliche und angeschwollene Schleimhaut im Hals und Larynx, die bei Halsentzündungen und Kratzen unerfreulich werden.

Der trockene Erkältungshusten hat keine reinigende Funktion. Die enormen Schocks jedoch irritieren und beschädigen die bereits von der Kälte entzündete Schleimhaut. Dadurch kommt die naturgegebene mukoziliare Klärung zum Stillstand und die Schleimmengen irritieren die Rezeptoren. Dies löst einen Reizhusten aus, der einen hustenden Effekt mit Sekretion auslöst. Man nennt diesen Hustusten ergiebig.

Es ist die zweite Stufe des kalten Hustens und verheilt in 60 % aller FÃ?lle nach zwei bis drei Wochen. Bei einer optimalen Therapie des reizbaren Hustens wird darauf geachtet, ob der Trockenhusten hauptsächlich im Rachenraum oder in den Bronchien entsteht. Selbst bei produktivem Erkältungshusten kann die rezeptorumhüllende Auswirkung der Demulzenz vom Erkrankten als sehr wohltuend wahrgenommen werden.

Die Schleimhaut im Mund und Rachen ist durch tage- oder wochenlangen Erkältungshusten stark irritiert. So kann der Erkrankte bis zu acht Monate lang von Hustenanfällen heimgesucht werden, was eine physiologische Wirkung hat. Es wird als postinfektiöser Erkältungshusten bezeichnet, der die eigentliche Infektion überlebt. Eine akute Infektion der Ober- und Unterluftwege kann auch zu einer Hypersensibilität der Empfänger führen (bronchiale Hyperreaktivität), die eine gesteigerte Bronchialreaktion auslösen.

In der Regel ist dieser lang anhaltende Erkältungshusten selbsthemmend, aber in manchen FÃ?llen sind Medikamente angezeigt, damit er schneller abklingt. Einige Krankheitserreger führen in der Regel dazu, dass der Betroffene viel mehr hust. Zum Beispiel belästigen Mycoplasmen, Pilze oder Keuchhusten die Erkrankten sechs bis acht Monate lang. Bronchialhusten Ein über acht Wochen dauernder, oft auf eine anhaltende bronchiale Erkrankung zurückzuführender, bei der eine permanente bronchiale Infektion den Reizhusten mit Sputum auslösen kann.

Sind auch Atembeschwerden erkennbar, werden die für die chronische obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) charakteristischen Eigenschaften erfüllt: Sputum, Erkältungskrankheiten, Husten und Kurzatmigkeit. Das Ergebnis ist die Vernichtung und Regression der Schleimhaut der Bronchien, die die Bronchien nachhaltig verengt und die Lungenfunktionen erheblich einschränkt. Intensive Einnahme von Tabak verhindert die Heilung der akuten Lungenentzündung, was ihre chronische Entwicklung fördert.

Bei Säuglingen und Kleinkindern sind Angriffe von Quälender Husen zu befürchten. Dazu kommt ein plötzlicher bellender Husten, Kratzen und ein pfeifendes Einatmen (inspiratorischer Stridor). Sie ist eine durch die Corynebakteriumdiphtherie verursachte Schleimhautschädigung in Nase und Rachen, deren schwerer Verlauf und Folgen befürchtet werden.

Nicht nur Kurzatmigkeit oder Würgereiz mit bellenden Erkältungshusten (echter Kruppenanfall), sondern auch schwere Herzerkrankungen, die selbst bei rechtzeitiger Therapie mit antibiotischen Mitteln und Gegengiften in 20-prozentigen Fällen zum Tode führen kann. Eine der am längsten andauernden infektiösen Erkrankungen im Zusammenhang mit dem quälenden Erkältungshusten, der zu einer Bedrohung für Neugeborene und Säuglinge werden kann, ist die Keuchhustenerkrankung, die durch eine Tropfeninfektion mit dem Pertussibakterium Morbus Bordetellaus verursacht wird.

Die Bakterien bilden Gifte, die die Atemwegsschleimhäute beschädigen und örtliche Entzündungen anstoßen. Im jetzigen Zustand (katarrhalisches Stadium) wird der Erkältungshusten kaum als Krampfhusten anerkannt, jedoch ist dann die größte Ansteckungsgefahr gegeben. Die zweite Stufe (Stadium convulsivum) erfolgt zweiwöchentlich, mit typisch stakkatoartigem Hustenanfall, der sich besonders nachts durch krampfhafte Hustenanfälle mit Kurzatmigkeit, einer hörbaren Luftansaugung und dem Ausstoß von zähflüssigem Mukosa.....

In grösseren Kinder sind oft Probleme wie Pneumonie (Lungenentzündung) oder Bronchitis (Entzündung der Bronchien). Die dritte Stufe (Stadium decrementi) ist nach fünf bis sechs Schwangerschaftswochen durchlaufen. Der Besuch eines Arztes ist viel bedeutender als die Differenzierung zwischen Hustenformen (produktiv oder unproduktiv), da die Verweildauer ein wichtiges Indiz dafür sein kann, ob eine eigenverantwortliche Behandlung möglich ist oder ob ein ärztlicher Besuch notwendig ist.

Gemäß den Richtlinien der Deutsche Gesellschaft für Lungenheilkunde (DGP) gelten bis zu acht Schwangerschaftswochen als chronischer Erkältungshusten. Bei einem akuten Erkältungshusten ohne Begleiterscheinungen wie Kurzatmigkeit, hohem Fieber, Hämoptyse oder starken Brustschmerzen kommt es in der Regel zu akuten Virusinfektionen und lässt nach einer kurzen Zeit bei gesunder Bevölkerung nach.

Der chronische Erkältungshusten dagegen bedarf immer einer diagnostischen Klärung durch den behandelnden Arzt und ist auf eine große Anzahl von Krankheiten zurück zu führen, die neben dem Tabakkonsum behandelt werden müssen. Grundsätzlich deuten Anzeichen auf einen Besuch beim Hausarzt hin: hohes Temperaturniveau, Atemschmerzen, Atemnot, eitrige oder blutige Auswürfe, Begleitkrankheiten oder vermuteter drogenbedingter Husten. 2. Außerdem sollten Ältere, Schwanger, stillende Mütter, Kinder und kleine Kinder von einem hustenden Zahnarzt untersucht werden.

Vor allem bei alten Menschen mit langem Hustempfinden kann dies auf schwere Krankheiten zurückzuführen sein, die eine medizinische Versorgung erforderlich machen. Bei Säuglingen und Kleinkindern sollte man sich dem behandelnden Arzt häufiger präsentieren, da für den Reizhusten typischerweise Krankheiten wie z. B. Krampfhusten, Pseudogruppe, Lungenentzündungen durch Mycoplasmen ( "Mycoplasma pneumonia") oder Mittelohrentzündungen mitverantwortlich sein können.

Eine medizinische Untersuchung kann bereits nach drei Schwangerschaftswochen Sinn machen, wenn der Erkältungshusten gleich bleibt, ohne dass eine Verbesserung oder gar Verschlechterung eintritt. Zu den besonders häufigen Ursachen der bakteriellen Bronchitis oder Sinusitis gehören unter anderem die Infektionen mit Streptokokken-Pneumonien, Staphylokokken und Hämophilen-Grippe. Die Wirkung erfolgt entweder im Zentralnervensystem (ZNS) über die zentrale Hustenmitte oder über einen Anfall auf die Hustenempfänger in Trachea und Bronchien und über einen Einfluss auf die afferente Weiterleitung von Signalen an das Zentrum des Hustens.

Allerdings ist diese Benennung nicht korrekt, da das Aushusten bei Notwendigkeit beibehalten wird. Das Opioid Noskapin benötigt ebenfalls ein Rezepts. Ein weiterer Pluspunkt von Pentoxyverine ist seine krampflösende und leicht bronchodilatatorische Wirkung. Es werden die Empfänger in Larynx und Bronchien nicht ereicht. Diese werden Demulgatoren oder Palliative genannt und sind in verschiedenen Dosierungsformen erhältlich (z.B. Saft, Rauten, Gurgellösung, Hustentee, Hustenbonbons).

Excpektoranzien Wenn der Hustust ergiebig wird, kann der Schleimausstoß mit Stoffen gefördert werden, die die Sekretverflüssigung und deren Entfernung aus den Atmungsorganen vorantreiben. Die Hauptwirkung dieser als Expektorantien bekannten Stoffe wird durch Vergrößerung des Sekretionsvolumens (Sekreolyse) und Verringerung der Zähigkeit ("Mucolyse") erreicht. Das Ziliargerät wird neu gestartet und die mukoziliare Freigabe wird gefördert (sekretomotorischer Effekt).

Die Wirksubstanz ist gut verträglich, Magen-Darm-Beschwerden oder Allergie sind rar. Diese Sicherheitsvorkehrungen sind bei der Verwendung von Ambroxol nicht erforderlich. Vielmehr kann das schleimlösende Mittel die Zugänglichkeit dieser Stoffe im bronchialen Sekret erhöhen, wenn gleichzeitig z. B. das Antibiotikum Amoricillin, Zefuroxim, Ereythromycin und Doxyzyklin genommen werden. Dadurch wird die Entschlackung wieder in Gang gebracht, was den Husten begünstigt.

Studien haben gezeigt, dass Alpha-Hederin die Bronchialmuskel- und Lungepithelzellen unmittelbar befällt, wo es über einen mittelbaren beta-2-adrenergen Einfluss eine geheimnisvolle und krampflösende Funktion erreicht. Ätherische öle haben nicht nur eine Verbesserung der mukoziliären Clearance, sondern auch eine entzündungshemmende und antioxidierende Funktion. Der Spezial-Extrakt ist ein komplexer Mehrstoffmix mit breitem Wirkungsspektrum, der sekretmotorisch, antivirale, antibakterielle und immunstimulierende Eigenschaften in der Therapie der chronischen Lungenentzündung aufweist.

Typisch für pflanzliche Mittel ist, dass sie ein weites Spektrum an Wirkstoffen als Mehrstoffgemische enthalten und nicht immer in rein pflanzliche Mittel oder Expektorantien eingeteilt werden können. Bei der Verwendung von Präparaten, die neben der Einnahme von Menü, Kineol und Kampfer auch lebensbedrohliche Nebeneffekte wie Glottisspasmus, Bronchospasmus und Atemdepressionen haben.

Lange Zeit galten Schleimlöser und Hustenmittel als ein völliges Nein. Heutzutage hat jedoch ein Überdenken eingesetzt und Fachleute schlagen vor, den Schleimhusten am Tag zu vereinfachen und sich nachts mit einer abends verabreichten Anti-Tussiva zu erholen. Sie können Ihrem Patienten aber auch nach wie vor nahe legen, den Erkältungshusten Phase für Phase zu behandeln.

Überflüssige antibiotische Mittel Ein kalter Erkältungshusten und eine akut auftretende bronchiale Erkrankung werden kaum durch Bakterien verursacht. Deshalb sind bei Erkältungskrankheiten in der Regel keinerlei antibiotische Mittel angezeigt. Ein Antibiotikum ist nur bei einer seltenen Superinfektion der Bronchien oder einer Infektion der unteren Luftwege wie Nasennebenhöhlenentzündung, eitrige Mandelentzündung, Rachenentzündung und evtl. Mittelohrentzündung angezeigt.

Die zielgerichtete Antibiotikatherapie (bestimmt nach Kultivierung und Resistenztest) ist für vergrößerte Bronchien mit Stauung (Bronchiektasien mit und ohne Mukoviszidose) bestimmt. Für einen geheimen Erkältungshusten sind der typische Brusthusten (Rumex), der schmerzhafte Bryoniak ( "Bryonia") und der schmerzhafte Halsschmerz (Hyosyamus) und der heiser werdende Kehlkopfen (Spongia) nachweisbar. Bei einem geheimnisvollen Erkältungshusten sind Dr. Trosera, Dr. St. Sticta, Dr. P. Ipecacuanha, Dr. C. Coccus und Dr. M. S. A. S. A. Antimonium sulfuratum nigrum die Klassiker.

Begleittipps Während der Beratung erhalten Ihre Gäste Ratschläge, wie sie mit Hilfe einfacher Massnahmen ihren Erkältungshusten beseitigen können:

Mehr zum Thema