Bilder Vogelgrippe

Fotos Vogelgrippe

Zur Verhinderung der Ausbreitung der Vogelgrippe ist Geflügel seit kurzem in ganz Österreich einer Stallpflicht unterworfen. Die Vogelgrippe und die Vogelgrippe sind Begriffe, die in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt haben. Fotos, Poster & Fotos für Fatal Contact: Die Vogelgrippe in Amerika von Richard Pearce mit Joely Richardson & Scott Cohen. In ihnen wurde das Vogelgrippevirus nachgewiesen.

Pest, Angst und Diskurs: Völkerverständigung als diskursorientiertes Spiel - Bettina Radeiski

Krisenzeiten sind immer auch Hochzeitsfeiern für interne und externe wissenschaftliche Diskussionen über die Bedeutung der Masse. Nahezu seit jeher unterscheiden sich die Standpunkte in dieser von den medialen Akteuren stets selbst reflektierten Auseinandersetzung nach den Normpolen "Appeasement" und "Panikmache". Ausgehend von einer ausführlichen text-linguistischen Untersuchung des medialen Dialogs über die Vogelgrippe im Jahr 2006 wird untersucht, ob sich diese regelmässig wiederkehrende Auseinandersetzung auf gewisse funktionale Prinzipien von (Medien-)Diskursen zurueckführt.

In Anlehnung an Foucaults Diskurskonzept erarbeitet sie die Kernkategorie der "diskursiven Rolle" - begriffen als Überträger discursiver Aktionen - und macht sie zu einem Diskursmodell als Vorbild. Das Werk beweist, dass mediale Diskurse auf diese Art und Weise als Interaktion und Interaktion zwischen den verschiedenen diskutierten Funktionen in Form von Schriften aufzufassen sind.

Dies erklärt nicht nur das Zusammentreffen vermeintlich exklusiver Merkmale der Medienberichterstattung, sondern auch die erstaunliche Unveränderlichkeit verschiedener sozialer Disziplinen in Bezug auf grundlegende neue Entwicklungen im sozialen und wissenschaftlichen Umfeld.

H5N1: Einheimische Raubvögel keine Träger der Vogelgrippe

Forscher hatten gefürchtet, dass von dort aus z. B. der Schwarz- und Rot-Mailand, die im Sommer in die Risikogebiete von H5N1 in Afrika oder Europa einwandern, das Erregervirus übertragen könnte - etwa weil sie sich mit virushaltigen Geflügelschlachtkörpern angesteckt hatten. Der Rotmilan (Milvus milvus) flog über die Schweiz und Frankreich nach Spanien zum überwintern, der Schwarzmilan (Milvus nigrans) über Marokko und Mali nach Westafrika - und eine Frau konnte mit Satelliten-Telemetrie auch nach Togo und Nigeria getrackt werden.

Der Biologe beklagt jedoch den Mangel an aussagekräftigen Studien über die Nahrung von Schwarzmilanen in Afrika - zumal die Tauben kein Kadaver abweisen. Im häuslichen Gelände waren dagegen sehr genaue Messungen mittels Funk-Telemetrie möglich, da so der Aufenthaltsort und das Tierverhalten verfolgt werden konnte: z.B. Jagd und Fütterung, Kontakt zu anderen Vogelspezies und sogar der Besuch von Geflügelfarmen oder Deponien.

Mehr zum Thema