Bettwäsche gegen Milbenallergie

Die Bettwäsche gegen Milbenallergie

Hier möchte ich Ihnen Bettwäschesets vorstellen, die besonders für Allergiker geeignet sind, insbesondere bei einer Hausstaub- oder Milbenallergie. Haushaltsstaubmilben kommen in großer Zahl vor, vor allem in Matratzen, Bettwäsche, Polstermöbeln, Teppichen und Stofftieren. Wie viele Milben sich im Hausstaub befinden, hängt davon ab, wie komfortabel oder unangenehm sie sich fühlen. Die Milben lieben Wärme und Feuchtigkeit. Bettwäsche und vor allem die Matratze sind die Hauptquelle für störenden Kot von Milben und Allergenen.

Bettwäsche für Allergienkranke wirkt bei Neurose und Hautirritationen.

25 % der Allergiefälle stehen in direktem Zusammenhang mit den Haushaltsstaubmilben bzw. den Ausscheidungen, die die Krankheitserreger sind. Doch woher kommen die Biester? Menschen mit Milbenallergien oder Hautirritationen wie z. B. einer Neurodermitis reagieren jedoch extrem stark auf den Stuhl der Hausstaubmilbe. Zusätzlich zu erhöhtem Niesreiz, geschwollener Nasenschleimhaut, verstopfter Nasenschleimhaut, verstopfter Nasenschleimhaut, tränender und verstopfter Haut, können auch Beschwerden wie Kurzatmigkeit, pfeifendes Atmen oder sogar Bronchialasthma auftauchen.

Man kann nicht das ganze Haus von Hausstaub und Hausstaubmilben trennen, aber wenn man einige Grundregeln befolgt, kann man seinen Lebensraum mit Milben reduzieren. Auf diese Weise können die Beschwerden von Hausstauballergie und Hauterkrankungen wie z. B. Neurodermitis gelindert und andere Atopikerkrankungen verhindert werden. Schon allein die passende Bettwäsche macht das tägliche Arbeiten leichter und steigert das Wohlbefinden erheblich.

Die Milbe nistet am besten in wärmenden Stoffen und fühlt sich am besten in einem Bett oder auf dem Sofagrund. Es sind bis zu 15.000 Stück in einem Hautschuppen. Allergische Bettwäsche, auch Umhüllung oder Hülle oder Hülle oder Hülle oder Hülle oder Hülle oder Hülle genannte Bettwäsche bieten besten Schutz vor Milbenerregern. Diese haben eine ganz spezielle Fläche, auf der Staubmilben nicht mehr brüten können.

Dadurch wird verhindert, dass die Allergie auslösende Partikel die Bettwäsche berühren oder durch die natürlichen Bewegungsabläufe in die Atmungsorgane eindringen. Bei Allergikern sollte man auf die unterschiedlichen Qualitätseigenschaften dieser Bettwäsche achten, denn nur dann ist der richtige Umgang mit der Bettwäsche gewährleistet: Desto feiner das Gewebe, desto besser der Allergikerschutz.

Qualitativ hochstehende Allergiker-Bettwäsche ist für Teilchen bis 0,5 µm wasserundurchlässig und sorgt für eine gute Durchlüftung. Durch den Reißverschluß verschließt er das Ticking vollständig, so daß der allergene Exkrement der Hausstaubmilbe nicht austreten kann. Solche hochwertigen Bettwäsche für Allergien kranke gibt es im Internet, z.B. im Bettwarenladen. Fachleute raten, die Bettwäsche nicht öfter als viermal im Jahr zu reinigen.

Allerdings sollte die oben genannte Bettwäsche regelmäßig gereinigt werden, um ein gewisses Maß an Sauberkeit zu gewährleisten. Umhüllungen helfen nicht nur Hausstauballergien, besser zu schlafen, sondern verhindern auch andere atopische Krankheiten wie z. B. Bronchialasthma oder Neurose. Eine Milbenallergie wirkt als Auslöser für die Entstehung von Asthma bzw. Neurose, weshalb sie früh verhindert werden sollte.

Weil es sich bei der atopischen Dermatitis wie Bronchialasthma, Heuhautentzündung (allergische Rhinitis) und Hausstaubmilbenallergie um eine Atopie handelt, kommt es im Lauf der Zeit häufig zu gemeinsamen oder aufeinander folgenden Erkrankungsfällen. Noch sind die Gründe für die Entstehung von Neurose nicht hinreichend untersucht, aber es ist bekannt, dass häufig Gründe wie Streß, Klimawandel, schlechte Ernährungsgewohnheiten und vor allem Hausstauballergie zu einer Neurose der Haut beitragen.

Deshalb ist es auch für Menschen mit atopischer Dermatitis empfehlenswert, Bettwäsche zu benutzen und zu schonen. Plüschtiere und Kopfkissen können Sie ab und zu im Kühlraum lagern, wo die Milbe wegen der tiefen Temperatur stirbt. Regelmäßige Belüftung und die Verhinderung von Staubfallen, wie z.B. Teppiche und Vorhänge, tragen dazu bei, die Anzahl der Hausstaubmilben zu reduzieren.

Wer diesen Ratschlag beachtet, ist für die Bekämpfung von Milben in den nächsten Jahren gut gerüstet.

Auch interessant

Mehr zum Thema