Atemübungen bei Copd

Atmungsübungen mit Copd

Durch Atemübungen können Sie Ihren Körper wieder fit machen (auch bei COPD) und die Regeneration unterstützen. Unverzichtbar bei COPD: Atemübungen oder Atemtechniken, die das Atmen erleichtern. Für den Umgang mit der Krankheit COPD ist die sogenannte physiotherapeutische Atemtherapie von großer Bedeutung. Zum Erlernen der notwendigen Atemübungen bei Asthma und COPD ist der direkte Unterricht hilfreich und wichtig. In einer Schulung lernen Sie neben vielen anderen wichtigen Dingen, wie man richtig atmet.

Lippenbremsen und Coach-Sitz: Wirksame Atemübungen bei COPD

Zahlreiche Atemübungen können bei Lungenkrankheiten helfen: Lippenbremsen, Atemgriff, Zwerchfellatmung, Yogahaltung und atmungsaktive Haltungen wie der Sitz des Kutschers oder die Torwartposition. Dazu kommen moderne Verfahren wie computergestützte Atemfeedbackgeräte und Alternativmethoden wie Didgeridoo-Spiele oder spezielle COPD-Gesangsübungen[5]. Doch wie effektiv sind Atemübungen zur Therapie der COPD? Aber wie verursacht COPD Kurzatmigkeit?

Beim so genannten Lungenemphysem, dem anderen wesentlichen Teil der COPD, können sich die kleinen Alveolen entspannen. Beim Lungenemphysem wirkt diese Selbstkontraktion nicht mehr richtig, da die Alveolenwände ihre Beweglichkeit einbüßen. Das bedeutet, dass die Betroffenen mehr Stärke zum Ein- und Ausschlüpfen brauchen. Bei der Ausatmung aus der Lungenluft können die Luftwege, d.h. die zu den Luftsäcken führenden Schläuche, kollabieren - vergleichbar mit einem Plastikbeutel, aus dem die Atemluft abgesaugt wird.

Atembeschwerden haben daher unterschiedliche Ursachen: Diese Dysbalance erhöht die empfundene Kurzatmigkeit. Eine wichtige Aufgabe der Atmungsgymnastik muss es daher sein, die Lungen beim Atmen zu stützen. Dies kann die Überinflation der Lungen reduzieren und den Gaswechsel anregen. Genau das Gegenteil ist der Fall: Mehr Sport und die richtige Atmung führt zu einer langfristigen Verringerung der Atembeschwerden und einer Verbesserung der Symptome.

Der Lippenbremsen ist die Basis aller Atemübungen. Es kann sowohl unter physischer Anstrengung als auch unter Atemlosigkeit angewendet werden und ist relativ leicht zu lernen. Kein Wunder also, dass Fachleute bei nahezu allen Patientinnen und Patienten das Lernen und die regelmässige Anwendung der Lipbremse anregen. Lungentrainer Tomás ( "Das Bild ist von der hier erhältlichen Applikation COPD von Kaia"): Die Lip Brake kann dazu beitragen, das Entspannungsgefühl und die Gelassenheit wiederherzustellen.

Zusätzlich zur Lip-Brake ist die Membranatmung eine erfolgversprechende Atmungsübung. Diaphragmaatmung ist besonders geeignet für Menschen mit einer erhöhten Atmungsrate und einem verhältnismäßig geringen Volumen an Luft beim Ein- und Ausatmen. Das Verfahren kann im Liegen, Sitzen oder Stehen ausgeführt werden. Die Sitzfläche selbst ist keine Atmungsübung, sondern eine atmungsaktive Stellung, in der sowohl die Lippen- als auch die Membranatmung angewendet werden kann.

So kann die Lip-Brake z.B. selbst als Training genutzt werden und Ihnen auch beim Einschlafen behilflich sein. Sie können auch Atemübungen im Bereich des Lungensports, bei Physiotherapeuten der Atemwege oder in der pneumatischen Therapie erlernen. Auch zum Üben von Atmung, Entspannung und Bewegungsübungen ist die Anwendung Kaya Atmung eine gute Hilfe. Tagtäglich werden Ihnen die besten Möglichkeiten gezeigt, COPD auch zu Haus zu therapieren.

Wichtig: Dieser Beitrag beinhaltet nur generelle Informationen und darf nicht zur Eigendiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden.

Mehr zum Thema