Asthma was ist das

Was ist das für ein Asthma?

Leute mit asthmaähnlichen Symptomen versuchen oft online herauszufinden, was Asthma ist. Das Asthma wurde bereits vom griechischen Arzt Hippokrates beschrieben. Selbst feinster Staub und Pollen können Asthmatiker zum Atmen bringen. Mehr und mehr Menschen leiden an Asthma. Das Asthma bronchiale ist durch eine dauerhafte Entzündung der Bronchialschleimhaut gekennzeichnet.

Das ist Asthma?

Das ist Asthma? Bronchialasthma ist eine chronische Entzündungserkrankung der Luftwege, die verschiedene Gründe haben kann. Diese Krankheitsbilder sind gekennzeichnet durch trockenen, trockenen, kurzatmigen und angespannten Brustkorb, wodurch die Beschwerden entweder sofort aufhören oder durch therapeutische Maßnahmen mildert werden. In der Regel wird ein akutes Asthma mit einem so genannten Exspirationsstridor einhergehen, einem spürbaren Pfeifton beim Ausatmen.

Wie ist Asthma charakteristisch? Diese Krankheit ist mit einer Reihe von Asthmasymptomen verbunden. In der Regel tritt die Symptomatik nachts oder bei geistiger und physischer Anstrengung auf, tritt sehr schnell auf und wird von der Furcht vor dem Ersticken begleitet. Je nach Schweregrad des Asthmaanfalles manifestieren sich die Krankheitssymptome und damit die erforderliche Behandlung.

Ein Dauersymptom ist in der Regel chronischer Husten. In der Regel ist es ein chronischer Anfall. Bei Asthma sollten die Patienten einen Facharzt konsultieren. Die Diagnostik von Asthma bronchiale kann durch verschiedene Diagnoseverfahren wie Röntgen, Allergie- und Lungenfunktionstest sowie die klassischen Untersuchungen der körperlichen Verfassung und der körperlichen Verfassung vorgenommen oder unterdrückt werden. Wird die Krankheit diagnostiziert, werden die Patienten zum Asthma, den Therapiemöglichkeiten und den Konsequenzen aufgeklärt.

Welche Differenzialdiagnosen gibt es bei Asthma? Andere Krankheiten können auch mit den Beschwerden einer plötzlichen Kurzatmigkeit verbunden sein und müssen durch eine Differentialdiagnose geklärt werden. Worin besteht der Unterscheid zwischen einem allergischen und einem nicht-allergischen Asthma? Das Asthma Bronchiale wird in zwei verschiedene Arten unterteilt: Asthma allergisch und nicht allergisch. Asthma allergisch oder extrinsisch tritt in der Regel schon in der Kindheit und Jugend auf.

Der Grund dafür ist eine von speziellen Abwehrzellen verursachte Allergie des Organismus, die zu einer Überreaktivität der Atemwege führen kann. Diese Verengung der Atemwege verursacht die beschriebene Symptomatik und verursacht das typische Ausatemgeräusch (Exspirationsstridor). Normalerweise tritt allergisches Asthma je nach Saison auf, da es mit Umwelt-Allergenen in Verbindung gebracht wird.

Bei der zweiten Variante, dem nicht-allergischen Asthma, kommt es jedoch in der Regel nach dem Alter von über vierzig Jahren vor. Das nichtallergische oder intrinsische Asthma tritt in der Regel nach einer Infektion oder Medikamenteneinnahme auf. Welche Schwere hat Asthma? Je nach Schweregrad der Beschwerden wird Asthma in unterschiedliche Grade eingeteilt, die für die Indikation Therapie mitentscheidend sind.

Grade I: Asthma intermittierend: Erscheinungen kommen weniger häufig vor als einmal pro Woche-Lebensmittel. Grade II: Kleines anhaltendes Asthma: Häufig auftretende Probleme auftreten mehrfach pro Tag, häufiger als zweimal im Jahr. Grade III: Mäßig anhaltendes Asthma: Der Betroffene hat täglich Probleme und Nachtbeschwerden.

Grade IV: Schweres anhaltendes Asthma: Diese Schwere ist durch häufig auftretende Symptome während des Tages gekennzeichnet. Je nach Schwere der Krankheit wird die Behandlung einzeln zusammengesetzt. In der Regel handelt es sich dabei um eine Mischung aus Cortison und kurz- und lang wirksamen Beta-2-Sympathomimetika. Wodurch wird Asthma verursacht? Für die Entwicklung von Asthma gibt es viele Gründe.

Zu den wichtigen Einflussfaktoren bei der Entwicklung von Asthma gehört die Erbsubstanz. Das ist der wichtigste Faktor bei der Entwicklung von allergischem Asthma. Die nicht-allergische Form von Asthma konzentriert sich auf Infektionsursachen und chemisch-toxische Exposition. Arzneimittel wie ASA und andere schmerzstillende Mittel können auch nicht-allergisches Asthma (analgetisches Asthma) anzeigen. Welche Gründe gibt es für einen plötzlichen Anfall von Asthma?

Folgende Ursachen sind bekannt, die einen Asthmaanfall auslösen: Diese können sowohl Auslösefaktoren für die Überreaktivität der Atemwege, deren Entzündungen als auch eine Behinderung der Atemwege sein und somit zu den geschilderten Beschwerden beitragen. Wodurch wird der Krankheitsverlauf und die Schwere der Krankheit beeinflusst? Die Entwicklung und der Grad des Asthma bronchiale hängen von den folgenden Einflüssen ab: 1:

Für wen ist Bronchialasthma besonders wichtig? Asthma bronchiale betrifft die Frau mehr als den Mann. Etwa zehn Prozentpunkte aller unter 15-jährigen sind von Asthma erkrankt. Die meisten der kleinen Patientinnen werden vor dem Alter von fünf Jahren krank.

Auch interessant

Mehr zum Thema