Asthma Schweiz

Ashma Schweiz

Das Asthma ist eine obstruktive Atemwegserkrankung, die sich in Husten, Atemnot, Engegefühl und Keuchen äußert. Egal, ob Sie persönlich betroffen sind oder jemandem mit Asthma nahe stehen: In der Schweiz können Sie auf die kompetente Unterstützung von Experten zählen. Wieviele Menschen leiden an Asthma? Asthma ist in der Schweiz weit verbreitet.

a asthma

Asthma: die neuen Lernvideos! Mit elf Lernvideos können Asthmatiker ihre Krankheit besser bewältigen. Sie ist eine sinnvolle Erweiterung des konventionellen Trainings und hilft betroffenen Schülern und Erwachsenen, ihr Wissen zu vertiefen. Das Asthma leicht gemacht: Klicken Sie hier für die Filme. Vom Rudersport über Yogakurse bis hin zum nordischen Walking: Sport ist gut für Leib und Leben.

dyspnoea

Atembeschwerden, Brusthusten, Engegefühl im Brustkorb: Die Betroffenen erfahren Asthma einzeln und mit unterschiedlicher Intensität. Asthmatiker erleiden in der Regel Anfälle von Kurzatmigkeit und Huste. Asthma kann auch zu dauerhafter Atembeschwerden verursachen. Sie werden zum Teil durch äußere Ursachen wie Allergenkontakt, Atemwegsinfektionen und körperlicher Belastung hervorgerufen, können aber ungeachtet äußerer Einflüsse in den Bronchen eine Asthmatentzündung auslösen, die zu Beschwerden wie Kurzatmigkeit und Erkältungskrankheiten geführt hat.

In den meisten Fällen können Asthmaanfälle verhindert und mit einatembaren ( "oralen") Mitteln gut behandelt werden. Neben der Kurzatmigkeit sind weitere typische Merkmale von Asthma: Wenn Asthma zum ersten Mal im Erwachsensein auftritt, können oft keine Allergieauslöser festgestellt werden. Die möglichen Gründe bei Kindern sind eine spezielle Atemwegsentzündung (mit den obersten Luftwegen, d.h. der Nasen- und Nasennebenhöhlen) oder eine Hypersensibilität gegenüber bestimmten Arzneimitteln und anderen Chemikalien.

Der Krankheitsverlauf ist sehr unterschiedlich und richtet sich nach der Behandlung.

Ursache und Auslösung

Allergieauslöser sind die häufigste Ursache für Asthma. Das Asthma (allergisches Asthma oder Bronchialasthma), eine Entzündungsfolgeerkrankung, ist mit einer Hypersensibilität und einer anfallsbedingten Atemwegsverengung verbunden. Eine unbehandelte Blütenstauballergie kann bei 30% der Menschen zu Asthma fÃ?hren. Allergieerreger sind die häufigste Ursache für Asthma in den Bronchien. Abhängig von der individuellen Empfindlichkeit kann der Umgang mit Milben, Tiere, Pollen, Schimmelpilze oder die Aufnahme bestimmter Nahrungsmittel oder Arzneimittel zu einer Asthmareaktion mit Erkältungskrankheiten und Kurzatmigkeit fÃ?hren.

Aber nicht jede Verengung der Atemwege ist auch Asthma. Ganzjährige Symptome weisen auf chronische Asthmaerkrankungen hin. Bei saisonalem Asthma sind die Asthmasymptome auf die Pollenzeit beschränkt. Nahrungsmittel- und Tierallergie können auch einen Anfall von Asthma verursachen. Vorrangiges Ziel einer optimalen Funktion der Lunge und eines beschwerdefreien Lebens ist eine gute Astrotherapie.

Zunächst muss das Allergieauslöser identifiziert, ausgeschaltet und ein Asthmaanfall vermieden werden. Bei allergischem Asthma wird nach ausführlicher Klärung oft eine gezielte immuntherapeutische Behandlung empfohlen. Davon sind in der Schweiz 12% aller betroffenen Personen und 6% der Erwachsene. Allergie-Zentrum Schweiz, in Kooperation mit dem Wissenschaftsbeirat.

Ihr Beitrag leistet einen wichtigen Beitrag für Menschen mit Allergie, Asthma und Neurodermitis. Für uns ist es wichtig, dass Sie uns helfen.

Mehr zum Thema