Asthma Schmerzen

Der Asthma Schmerz

Wie kann Asthma mit Körperhaltung und Faszienspannung zusammenhängen? Asthmatiker leiden oft unter Brustschmerzen, einem Begleitsymptom von Atembeschwerden. Dies hängt davon ab, was Ihre aktuelle Medikation ist und welche Art von Asthma Sie haben. Asthma-typische Atemnot und Atemnot treten häufig nachts oder morgens auf. Bei der Behandlung vieler Arten von Schmerzen muss die Ursache bekannt sein.

Heilpraktikum für Alternativschmerztherapie Dr. med. Jörg Stutzensen

Wie kann Asthma mit Körperhaltung und Faszienspannung zusammenhängen? Unsere Therapien sind einfach und logisch und beseitigen mehr als die schrecklichen Asthmata. Das Asthma ist keine Erkrankung, sondern die Konsequenz oder das Zeichen einer Vorerkrankung. Die Asthmatikerin kann nicht mehr richtig atmen, besonders während eines Anfalls. Die Schleimhäute bleiben in seinen Lungen hängen und er fühlt sich wie ertrunken.

Der größte Teil der Atemluft kann nicht ausgewechselt werden und verbleibt in der Brust. Die fehlende Belüftung der Lungen steigert den CO2-Gehalt. Bei Asthmaanfällen ist das Diaphragma stark kontrahiert und stellt eine flache (invertierte) Platte dar. Die Brust ist bis zum Rand erweitert und die Atemluft kann durch die bereits eingeengten Bronchen kaum noch herausgedrückt werden.

Obwohl die Atemluft auf die Knien fällt, kann sie nicht aus dem nach vorn gebeugten oberen Teil des Körpers austreten. Bei geöffnetem Maul wird der Schädel mit der Nackenverspannung nach vorn gezogen. Die Brust kann sich an der Vorderseite nicht mehr zusammenziehen. Wäre es überraschend, wenn die Beantwortung der Fragen "Wie viele Muskelgruppen sind daran mitbeteiligt?

Allzu leicht in Vergessenheit geraten sind die großen, kraftvollen Muskelpartien an der Vorder- und Hinterseite des Rumpfes. Jeder ist unmittelbar oder mittelbar involviert, jeder, der zwischen den Köpfen und Füßen ist. Die starke Nackenmuskulatur im Rücken fixiert den Gürtel nach oben, die filigrane Nackenmuskulatur im vorderen Bereich verspannt und verengt die Luftwege, Ihre Stimmlage ist eingeklemmt und Sie können den entstehenden Klumpen nur mühsam verschlucken.

Der vordere Brustmuskel (mm. pectorales) faltet die Schultern nach vorn, verengt den Busen und überdehnt (schwächt) die Rückentrakt. Der seitliche, beinahe abgeflachte Muskel, der Brust und Bauchwand wie eine Schnecke verbindet, verengt sich. Allerdings bietet die Vakuumpumpe nur dann den nötigen Ersatz, wenn sie "halbwegs" atmet, in kompletter Ruhestellung und im Ruhezustand.

Unterschiedliche Muskelgruppen sind an der Beatmung mitbeteiligt. Das Diaphragma misst die internen Körperorgane bis zum Unterleib. Der interkostale Muskel, die schräge und gerade Bauchmuskulatur hebt und senkt den Brustumfang. Der oberste Muskel der Lunge (mm. scaleni) reicht hoch bis zum ersten Halswirbel und erklärt so den Einfluß des Atems auf den Nacken.

Durch die kräftigen Bindegewebsstränge an Vorder- und Rückenteil sind die Innenhohlräume unlösbar verbunden. Es wurde viel über die gegenseitige Beeinflussung dieser internen Organen berichtet. Viele sehr widerspenstige Beschwerden, die jeder Therapie widerstehen, können sich leicht in die Luft drängen.

Der Lungenflügel ist in einen Bindegewebesack, das Rippenfell, eingewickelt. Durch den äußeren Druck der Luft bleiben die Lungen geöffnet. Mit jedem Hauch bewegen sich die Lungen und die Brust gegeneinander. Kann sich der Thorax jedoch wie bei Asthmatikern nicht mehr richtig nach unten ziehen, weil die Atmung nur unzureichend möglich ist, dann kleben die äußeren, nicht mehr beweglichen Lungenbereiche mit kleinen, baumwollartigen Keimen zusammen.

Dabei wird der mobile Teil der Lungenflügel kleiner und damit der Bedarf größer. Atmungstherapie und Rückentraining, gesteigerte Bewegung, besonders regelmäßiges Lauftraining, können einen wichtigen Schritt zur Entspannung der Muskulatur und der Faszie durch regelmäßige Schwing- und Drehbewegungen sein. Das verkrampfte und versteifte Bindegewebe, das den Asthmaten in eine starre Acht-Stellung zwingt, kann durch diverse Handgriffe gelöst werden.

Mehr zum Thema