Asthma durch Pollen

Durch Pollen verursachtes Asthma

Sie treten mehr oder weniger häufig während der Pollensaison und kaum während des restlichen Jahres auf. Unterschätzen Sie Asthma aufgrund von Allergien nicht. Die Pollenallergiker haben sich bereits an häufiges Niesen gewöhnt. Die Pollenallergiker haben sich bereits an häufiges Niesen gewöhnt. Heu-Fieber oder Asthma bei Pollenflug?

Heu-Fieber und Asthma verursacht durch Pollendrift

Zahlreiche Pollen (Pollen) können Allergie verursachen, aber die Wichtigkeit der einzelnen Blumenarten variiert von Region zu Region. Der Pollen, der in der Bundesrepublik am meisten Allergie auslöst, lässt sich in Früh-, Mittel- und Spätblüte einteilen. Die aktuellen Flugkalender und die aktuellen Pollenflugprognosen sind im Netz abrufbar. Sind Sie an Heu- oder Pollenallergien erkrankt, brauchen einen Allergie-Test oder wollen Sie behandelt werden?

Sie erreichen uns telefonisch unter 089-41 31 3 777 oder über unser Formular. In der Umgangssprache werden die Zeichen einer Blütenstauballergie in den höheren Luftwegen als Heu-Fieber bezeichne. Die typischen Merkmale von Heu-Fieber sind wässrige und juckender Blick und eine blockierte Nasenspitze. Ist die untere Luftwege befallen, sind unter anderem Asthmaanfälle, Atemgeräusche und Atemnot zu beobachten.

Typischerweise treten die Anzeichen einer Blütenstauballergie erst auf, wenn die entsprechende Pflanze blüht. Ihr Allergiker wird Sie exakt nach dem Zeitpunkt Ihrer Symptomatik fragen, was oft zu einer verdächtigen Diagnose führen kann. Als einzige anerkannte Behandlung ist die sogenannte hyposensibilisierende Behandlung (oder auch: Spezielle Immuntherapie) bekannt, die die Ursachen und nicht nur die Allergiesymptome adressiert.

Die Immunabwehr wird über einen Zeitabschnitt von 3 Jahren regelmässig mit dem Allergieerreger in Kontakt gebracht. Die Verabreichung des Allergens erfolgt alle 4-6 Wochen durch Injektion oder jeden Tag durch Tabletten/Tropfen in sublingualer Form (unter der Zunge). Untersuchungen haben ergeben, dass die frühzeitige Heuschnupfenbehandlung in vielen FÃ?llen die Entwicklung von Asthma ( "Wechsel des Bodens von der Ober- in die Unteratmung") verhindert.

Um die Beschwerden zu lindern, werden bei der Behandlung von Heu-Fieber Antihistamine (meist in Tablettenform), Tropfen und Nasenspray eingesetzt. Bei allergischem Asthma ist in der Regel eine Inhalationstherapie (z.B. Sprays) erforderlich, um die Atemwege zu erweitern und Entzündungen zu bekämpfen. Haben Sie zu gewissen Jahreszeiten Probleme mit der Atmung und dem Heu? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter 089-41 31 3 777 oder nutzen Sie unser Formular.

Erschwerende Faktoren:

Das allergische Asthma ist eine Entzündungserkrankung der Luftwege, vor allem der Lungen, die durch Allergie erreger wie Pollen, Milben, Tierhaar oder Pilze hervorgerufen wird und zu chronischem Asthma werden kann. Wird Asthma nicht richtig therapiert, kann es sich verschlimmern. Etwa 80% der Betroffenen haben Schnupfen und 20-50% der Betroffenen sind von Asthma betroffen1.

Mehr zum Thema