Asthma Bronchiale Reiseländer

Bronchiale Asthma Reiseländer

das hängt vom Reiseland oder vom Land ab. Bronchialasthma ....

. Bei Asthma bronchiale sind die Meinungen der Mediziner geteilt. Das hängt aber vom Reiseland ab /. Seit Jahrtausenden ist Weihrauch als Heilmittel bekannt - neuere Studien haben seine Wirksamkeit unter anderem bei Asthma bronchiale bewiesen.

Ferien für die Bronchien: Destinationen für Asthmatiker

Menschen mit Asthma bronchiale können auf ihre Umgebung mit einer Besserung oder Verschlimmerung ihres Leids antworten. Blütenstaub, Luftverunreinigung, zu trocknende oder zu befeuchtete Atemluft und Schimmelpilze sind nur einige der Stoffe, auf die ein Astratiker mit einer Verschlimmerung seiner Beschwerden anspricht. Daher sind nicht alle Destinationen für den Einsatz bei Asthmatikern gleichermaßen gut gerüstet.

Die Betroffenen sollten daher ihr Ziel und die ganze Fahrt sehr gut einplanen. Vor allem in den Gebirgen und an der Küste können sie gut atmen. Bei Asthmatikern kann die Flughöhe jedoch physisch sehr anspruchsvoll sein, da der Sauerstoffanteil mit steigender Flughöhe abfällt. Auf das milde Mittelgebirgsklima in Deutschland und Europa reagieren viele Menschen sehr gut.

Oft gibt es auch korrespondierende Spas und Spas, die dem Asthmaten nicht nur einen Erholungsurlaub sondern auch die Möglichkeit für gesundheitsförderliche Applikationen z. B. in Salzhöhlen und Solbädern anbieten. Mit einer entsprechenden Vorbereitung kann der Feiertag zu einem Heilungsurlaub für die Atemwege verlängert werden. Im Mittelgebirge gibt es nach wie vor viele Möglichkeiten für ein gemäßigtes Konditionstraining, das Asthmatikern zugute kommt und die Lungenfunktionen anregt.

Der Küstenurlaub besticht durch einen sehr geringen Gehalt an Schadstoffen und Blütenstaub sowie viel Kochsalz in der Feuchtluft. Davon und von dem für die Küstenregion typischen Stimulationsklima profitiert auch der Mensch mit Erkrankungen der Atemwege. Was sind die Fahrzeiten für die Asthmatikerin besonders geeignet? Gerade für Pollenallergiker ist es von großem Nutzen, ihren Aufenthalt in der pollenreichsten Zeit zu Hause zu verbringen und so den Polleneinfluss während des Urlaubs zu vermeiden.

Das ist aber nur Sinn, wenn das Ziel zur vorgesehenen Fahrzeit wenig Pollen enthält. Großstädte mit starken Verschmutzungen und Smogbildungen sind für die Asthmatikerin meist ein Problem. Weniger gut eignen sich auch die tropischen Destinationen mit großer Feuchtigkeit und entsprechenden höheren Außentemperaturen. Starke Feuchtigkeit belasten oft die Asthmatikerin durch das vermehrte Vorkommen von Schimmel und Pilzbefall, die Lungen können dadurch erheblich irritiert werden.

Eine Reise, die für den Menschen physisch anstrengend ist, kann auch zu einer Verschlimmerung der Asthmasymptome beitragen. Aus diesem Grund sollten die Betroffenen immer angemessene Ruhezeiten für entsprechend harte Spaziergänge oder andere körperliche Anstrengungen vorsehen, die nur mit mäßiger Bewegung einhergehen. Hohe Temperaturen und starkes Sonnenlicht sollten von Astrophysikern vermieden werden, da beides die Symptome verstärken kann.

Doch wie der Astrophysiker dagegen mit großer Erkältung und körperlicher Anstrengung umgeht, muss jeder selbst ausprobieren. Im Hochgebirge können zudem Erkältung und Luftmangel hohe Anforderungen an die Atemwege stellen. Das Mittelgebirge kann für den Skifahrer auch im Sommer eine vernünftige Abwechslung zum Skifahren sein. Langwierige Flugreisen zu fernen Zielen können die Atemwege durch den geringen Luftdruck und den damit verbundenen Mangel an Sauerstoff weiter entlasten.

Zu Beginn der Fahrt sollte ein Astrophysiker, je nach Schweregrad seiner Krankheit, gut behandelt werden. Die Mitnahme von permanenten und Notfallmedikamenten wie z. B. Voltolin, Pulsicort oder Symbolort ist eine Selbstverständlichkeit. Bei Asthmatikern kommen Entspannungsmethoden und Zeitrahmen zum Einsatz, die einem regelmäßigen Muster nachempfunden sind. Er hat mehr von seinem Aufenthalt, wenn er auch seinen Aufenthalt danach ausrichtet.

Auch die möglichen Auswirkungen auf das Bronchial- und Abwehrsystem hängen von Erholung und mäßiger physischer Anspannung ab. Bei Asthmatikern muss man nicht auf ein interessantes, aber für sie weniger ideales Ziel ausweichen. In diesem Falle sollten Sie Ihre Fahrt jedoch zusammen mit Ihrem Hausarzt vorbereiten und ggf. Ihre Medikamente wechseln, um auf eine eventuelle Verschlimmerung oder einen Rückfall vorbereitet zu sein.

Mehr zum Thema