Asthma bei Kleinkindern

Das Asthma bei Säuglingen

Das Asthma ist eine Krankheit, die zu Husten, Pfeifen und Atemnot führt. Mit elf Lernvideos können Kinder mit Asthma besser mit ihrer Krankheit umgehen. Das Asthma verstehen leicht gemacht: Klicken Sie hier für die Videos. Bei Kleinkindern ist Asthma oft nicht allergisch, sondern durch eine Infektion verursacht - bei älteren Kindern ist es eher allergisch. Der Medikamenteneinnahme hängt von der Schwere der Entzündung ab und wird auf der Grundlage eines abgestuften Asthmaplans bestimmt.

Kinder Asthma

Das Asthma Bronchiale ist die am häufigsten auftretende Krankheit im Kindesalter. 2. Rund 10% der österreichischen Bevölkerung sind davon betroffen. Der Anteil der betroffenen Personen ist gering. Außerdem hat jedes vierte Baby im Laufe seiner Jugend asthmaähnliche Symptome. Das Asthma ist eine Atemwegserkrankung, die zu Husten, Pfeifen und Kurzatmigkeit führen kann. Grund ist eine Hypersensibilität der Schleimhaut der Bronchien. Zusätzlich blockiert verdickter Schleifstein die Bronchienöffnung.

Welche Ursachen hat Asthma bei Kleinkindern? In der Kindheit wird Asthma in 50-70% der Fällen durch Allergien verursacht und wird dann als allg. Das allergische Asthma ist mit ca. 70% die am häufigsten auftretende Krankheit: Es tritt in der Familie auf: Für das Kind, dessen beide Familienmitglieder an dieser Art von Bronchialasthma erkrankt sind, besteht ein signifikant höheres Erkrankungsrisiko.

Darüber hinaus leidet das Kind oft an anderen Allergieerkrankungen, wie der atopischen Ekzeme. Abgesehen von allergischem Asthma gibt es auch nicht-allergisches Asthma. Dieses Asthma ist bei Kleinkindern viel häufiger. Was für Krankheitssymptome können auf Asthma bei Kleinkindern hinweisen? Typische Asthmasymptome sind Pfeifgeräusche beim Einatmen, Luftnot, Enge in der Brustdrüse und Trockenhusten.

Je nach ihrem Lebensalter können sie möglicherweise nicht exakt sagen, woran sie leiden oder was ihnen entgeht. Außerdem sind die Krankheitssymptome oft nicht so deutlich zu erkennen wie bei älteren Menschen. Abhängig vom Lebensalter können verschiedene Anzeichen für Kurzatmigkeit oder ein Anzeichen von Asthma vorliegen. Pfeifgeräusche beim Atmen zählen zu den häufigste Asthmasymptomen bei Säuglingen und sind Zeichen einer Atemwegsverengung.

Wenn das Atemgeräusch hauptsächlich im Rahmen von sportlichen oder anderen sportlichen Tätigkeiten sowie in der Nacht oder beim Gelächter und Schreien auftritt, kann es ein Anzeichen für eine Erkrankung sein. Auch sind wiederkehrende Hustenattacken ohne Schnupfen charakteristisch; Asthma-Husten ist in der Regel eher selten und tritt oft in Verbindung mit Kurzatmigkeit oder Atemlärm auf.

Durch Asthma verursachter Husten macht sich in der Nacht und bei körperlichen Aktivitäten, beim Gelächter oder Schreien bemerkbar. Bei größeren Patienten wird in der Regel auch zum ersten Mal eine Kurzatmigkeit im Rahmen der körperlichen Aktivität festgestellt. In akuten Atemnotsituationen übernehmen sie in der Regel selbständig eine Sitzhaltung und unterstützen ihre Hände seitwärts.

Atembeschwerden sind bei Kleinkindern und Säuglingen nicht immer deutlich sichtbar. Der Gesamteindruck des Kindes ist geschwächt. Es ist besonders bedeutsam, dass Kinder von Asthmatikern wissen, welche Zeichen auf eine Verschlimmerung des akuten Asthmas hinweisen können und was in einer solchen Lage zu tun ist. Die erste Stufe bei der Diagnostik von Asthma ist ein detailliertes Anamnese-Interview, in dem die Symptome, an denen das betroffene Tier erkrankt ist, und ihre Schwere präzise aufgezeichnet werden.

Eine Familiengeschichte ist auch wichtig, um festzustellen, ob die Familienmitglieder des Kleinkindes an Allergien und Asthma leiden. Es wird auch eine physische Prüfung vorgenommen. Beim Zuhören der Lungen und der Kontrolle der Brust können eventuelle Zeichen von Kurzatmigkeit (z.B. Pfeifgeräusche, Rückzüge zwischen den Rippen) erkannt werden. Beim Säugling und Baby basiert die Diagnostik vor allem auf der Krankengeschichte und den Krankheitsbildern, da eine Kontrolle der Funktion der Lunge nicht möglich ist.

Darüber hinaus werden regelmäßig Kontrollen vorgenommen. Wenn möglich, wird bei größeren Kinder auch die Funktion der Lunge mittels Spiroskopie gemessen. Weil Allergie die häufigsten Ursachen von Asthma im Kleinkindalter sind, sollte auch eine umfangreiche Allergiediagnose erfolgen.

Was ist die Therapie von Asthma bei Kleinkindern und Heranwachsenden? Bei jeder Asthma-Therapie geht es darum, ein Höchstmaß an Unbequemlichkeit und körperlicher Leistung zu erreichen. Bei entsprechender Therapie können die meisten Asthmakinder einen fast normalen Lebensalltag haben, der sich kaum von dem eines gesünderen Babys unterscheiden kann. Darüber hinaus kann Asthma bei Früherkennung und konsequenter Therapie bei Patienten mit Asthma kuriert werden.

Das Asthma ist umso wahrscheinlicher, je geringer die Wahrscheinlichkeit ist, dass es abklingt. Das unbehandelte Asthma verschlimmert sich jedoch immer mehr - es ist eine progressive Atmung. Bei Asthma ist daher eine angemessene Therapie unvermeidlich. Laut einer in Schweden durchgeführten Untersuchung soll der regelmäßige Umgang mit dem Hund vor Asthma bei Kindern geschützt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema