Asthma Arten

Die Asthmaarten

Asthma aller Art, ihre Auslöser, Schweregrade und Behandlungsmöglichkeiten einfach und verständlich erklärt -> Jetzt lesen! Allergisches Bronchialasthma (extrinsisch), nicht-allergisches Bronchialasthma (intrinsisch) und Mischformen. Das Asthma kann in mehrere Arten unterteilt werden: - Allergisches Asthma (am häufigsten) verursacht durch Pollen, Staub oder Nahrung - Nicht allergisches Asthma (Verschmutzung) - Asthma verursacht durch Stress oder Bewegung. Erfahren Sie, warum Asthma bronchiale eine Erkrankung ist, bei der die Luftröhrenäste (Bronchien) anschwellen und sich verengen. Die entzündungshemmende Inhalationstherapie ist seit langem bei Asthma wirksam.

Asthmatypen | Alle Arten von Asthma erläutert

Bronchialasthma ist eine Atemwegserkrankung. Was kann Asthma verursachen? Asthmatiker reizen die bronchialen Röhren so sehr, dass sie sich einengen. Reizende Substanzen können Allergieauslöser wie z. B. Blütenstaub, Tierhaar und Zigarettenrauch oder aktive Substanzen in Arzneimitteln sein. Auch Asthma kann durch Atemwegsinfektionen oder als Nebeneffekt von bestimmten Arzneimitteln auftauchen.

Aus diesem Grund sind manche Arbeitsgruppen von Asthma stärker als andere wie z. B. Bäckereien, Malereien usw. befallen. Eine Asthmaattacke kann zu akuter Kurzatmigkeit führen. Die Asthmatikerin hat spezielle Ausatmungsprobleme. Es gibt verschiedene Arten von Asthma. Anhand der Trigger kann zwischen Asthmaarten unterschieden werden. Das extrinsische Asthma wird durch Allergie ausgelöst.

Allergieauslöser sind jene Wirkstoffe, die eine Immunabwehrreaktion auslösen. Normalerweise sind die allergieauslösenden Inhaltsstoffe für den Organismus unbedenklich, aber für einige verursachen sie eine Überempfindlichkeit. Typisch sind Allergieauslöser, die für Asthmaanfälle zuständig sein können: Bei allergischem Asthma besteht eine genetische Prädisposition, die für das Asthma-Risiko in der Gastfamilie von großer Wichtigkeit ist.

Das extrinsische Asthma tritt oft bei Kleinkindern und Heranwachsenden auf. Aus diesem Grund wird es auch als "Frühasthma" bezeichne. Wenn Asthma zum ersten Mal bei einer Person durch Arbeit auftritt, wird es als arbeitsbedingtes Asthma betrachtet. Vor allem im Berufsalltag kommen sie mit den dafür zuständigen Triggern in Berührung.

Berufsgruppen, in denen Asthma öfter auftreten kann, sind z.B. Backer oder Friseur. Im Falle eines Verdachts auf Asthma am Arbeitsplatz sollte man versuchen, die betroffenen Stoffe so weit wie möglich zu unterdrücken. Das intrinsische oder endogene Asthma ist die von Allergenen nicht verursachte Erkrankung.

Das intrinsische Asthma ist durch einen allgemein schwerwiegenden Verlauf der Erkrankung charakterisiert. Ungefähr 30 bis 50 Prozente aller Asthmatiker im Erwachsenenalter sind davon betroffen. Der Auslöseimpuls für das intrinsische Asthma ist komplex. Atemwegsinfektionen, Arzneimittelunverträglichkeiten, giftige oder reizende Substanzen wie Lösemittel oder Kaltluft oder körperliche Belastung sind denkbar.

Psychische Faktoren haben einen signifikanten Einfluß auf die Entwicklung von Asthma. Auch Asthma gehört zur Gruppe der psychosomatösen Erkrankungen, da eine Interaktion zwischen psychischen und biologischen Gründen auftritt. Bereits 1950 zählte der Diplom-Psychologe und Mediziner Dr. med. Franz Alexandre Asthma Bronchiale zu den sieben Psychosomatik-Erkrankungen, den so genannten "Heiligen Sieben".

Erhöhte seelische Belastungen sowie Streß und die daraus resultierende erhöhte Atmungsaktivität (Hyperventilation) können einen Anfall von Asthma auslösen. Inwieweit andere psychologische Auseinandersetzungen eine Asthmakrankheit beeinflussen, ist jedoch kontrovers. Nur sehr wenige Asthmapatienten haben eine " reine " Erkrankungsform. Asthma Bronchiale wird in verschiedene Stufen eingeteilt, vor allem um die Behandlung zu vereinfachen und die Kontrolle der Erkrankungen zu verbessern.

Prinzipiell lassen sich 3 Arten unterscheiden: Husten-Variante Asthma (CVA) ist eine spezielle Erkrankungsform. Typische Asthma-Symptome wie Kurzatmigkeit und Bronchialverengung kommen bei der ZVK nicht vor. Infolgedessen wird es oft nicht unmittelbar als eine Art Asthma anerkannt. In etwa 30% der CVA-Patienten kommen die für Asthma charakteristischen Symptome wie Kurzatmigkeit im Verlauf der Krankheit dazu.

Der Therapieverlauf ist ähnlich wie bei klassischem Asthma. Sprödes Asthma ist eine besonders schwerwiegende Art von Asthma der Bronchien, die besonders schwerwiegende, unvorhersehbare Anfälle verursacht. Das spröde Asthma wird in 2 Arten unterteilt: Charakteristisch für diese Art ist eine persistierende, chronisch geringe Exspirationsrate (PEFR).

Hier nimmt die Prostatakrebsrate schlagartig und sehr kräftig ab, wobei ein Asthma-Anfall auslöst. In 20 bis 30% der Asthma-Patienten verwandelt sich die Krankheit in eine chronische obstruktive Lungenentzündung. Das Asthma ist unheilbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema