Apfel Allergie Symptome

Symptome einer Apfelallergie

Symptome und Ursachen, welche Apfelsorten für Allergiker verträglich sind, Tipps und Informationen zur Allergie gegen Äpfel. Eine Apfelallergie oder Apfelunverträglichkeit kann die Ursache sein. Nach dem Verzehr von Äpfeln leiden viele Menschen an einer Apfelallergie und bekommen allergische Symptome. Selten sind die Symptome ernster. Bei einer Apfelallergie sind die Symptome vielfältig.

Symptomatik und Ursache, Apfelsorte für Allergene

Apfel-Allergie, gibt es für Allergien geeignete Äpfelsorten? Mehr und mehr Menschen erkranken an einer Äpfelallergie, aber es gibt auch Varianten, die von einigen Allergien Betroffenen gut ertragen werden. Dieser Apfel ist die populärste Frucht in ganz Europa, bedauerlicherweise sind immer mehr Menschen gegen diesen Apfelallergie. Jeder, der beim Essen eines Äpfels Juckreiz im Maul oder Blasen auf den Mund spürt, kann an einer Allergie erkranken.

Sogar gegen lange Zeit kultivierte Obstsorten wie z. B. Apfel entwickelt man heute eine Allergie gegen Apfel. Apfelallergien gehören zu den Lebensmittelallergien und besonders in den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Apfelallergiker gestiegen. Dies hat nicht nur mit dem Apfel selbst zu tun, sondern auch mit der im Apfelanbau verwendeten chem.

Ungeachtet dessen gibt es auch ältere Äpfelsorten, auf die man weniger anspricht. Altäpfelsorten werden von den Betroffenen oft besser ertragen. Für die Betroffenen gibt es in der Regel Schwierigkeiten mit den neuen Varietäten wie z. B. Janagold oder Zitrone.

Diese Substanz wird auch Polyphenole genannt, die noch heute in älteren Varietäten vorkommen. Diese Substanz ist in der Lage, das Allergen zu entschärfen, so dass besonders polyphenolhaltige Apfel gut von allergischen Personen mit einer Allergie ertragen werden. Außerdem kann die Vorbereitung der Apfel eine Allergie verhindern, die gekochten Apfel werden oft gut ertragen.

Apfelmus, gebackener Apfel oder Apfelstrudel können auch von vielen Menschen leicht eingenommen werden. Die folgenden Symptome können nach oder während des Konsums von äpfeln auftreten: Wenn Sie diese Symptome nach dem Essen von äpfeln bemerken, sollten Sie einen Doktor konsultieren. Dann kann der Doktor bestimmen, auf welche Substanzen man anspricht, und es ist notwendig, die Art des Apfels zu nennen, die die Allergie auslöst.

Mit einem Allergietest kann der behandelnde Arzt dann exakt bestimmen, welches Allergieerreger die Symptome verursacht hat. In den meisten Fällen wird der Stacheltest bei Apfelallergien verwendet, wahlweise kann auch ein IgE-Test vorgenommen werden. Im Falle einer Nahrungsmittelallergie auf Apfel kann auch ein Provoziertest ausgeführt werden, bei dem eine direkte Allergie auslöst.

Auch bei Kreuzallergien auf andere allergische Reaktionen, die denen von Äpfeln ähnlich sind, treten die Symptome der Äpfelallergie auf. Hier sind besonders anfällig für Pollenallergien, denn wer bereits eine Allergie gegen frühe Blüher wie die Buche hat, kann auch auf den Apfel ansprechen. Welcher Apfel ist für Allergien gut verträglich? In der Regel gibt es keine allergikerfreundliche Äpfelsorte, aber die alten Varianten wie z. B. Bosch kop, Gavensteiner, Goldarmäne oder Bernlepsch werden von Allergien gut toleriert und können oft ohne zu zögern verzehrt werden.

Selbst bei den älteren Varietäten kann eine Äpfelallergie auftreten, daher sollten Sie immer zuerst mit einem kleinen Teil überprüfen, ob es eine Gegenreaktion gibt. Außerdem sollten Sie jeden Apfel gut auswaschen, um nicht auf die damit verbundenen Pestizide zu reagieren, im Allgemeinen sollten Sie immer frische Früchte gut vor dem Essen auswaschen.

Selbst die so genannten Bio-Äpfel sind kein Schutz vor einer Allergie, obwohl sie ohne Schädlingsbekämpfungsmittel oder Schädlingsbekämpfungsmittel hergestellt werden, aber sie sind auch nicht die Ursache einer Äpfelallergie. Kannst du noch äpfel fressen? Bei Apfelallergien gibt es dennoch einige Hinweise, wie Sie Ihren Apfel auch bei einer Allergie täglich geniessen können.

Da sich die meisten allergieauslösenden Stoffe unter der Haut verbergen, vermeiden Sie beim Schälen Ihres Apfels den Umgang mit der grössten Anzahl von allergieauslösenden Stoffen im Apfel. Aber es gibt auch die Moeglichkeit, den Apfel zu garen, beim Garen werden die Allergieausloeser meist abgetoetet und die meisten Allergiker vertragen ihn.

Es ist am besten, wenn Sie die Apfel von einem Bio-Bauern kaufen, wo Sie auch gleich fragen können, ob irgendwelche Pestizide eingesetzt wurden. Da das Apfelallergen in erster Linie vermieden werden soll, ist es vermutlich auch möglich, den Apfel zu desensibilisieren, wenn dies bei einer Allergie desinfizieren kann.

Abhängig von der Diagnosestellung kann die Sensibilisierung bei Apfelallergikern nachhaltig nützen. Mit steigender Dosierung wird die Person dem Apfelallergen exponiert, das bei einem Allergie-Test festgestellt wurde. Desensibilisierungen reduzieren die Wirkung einer Äpfelallergie im Laufe der Zeit, da sich der Organismus allmählich an das Allergieerreger erholt. Vor allem bei Kreuzallergien ist es oft unmöglich, eine Wirkung zu verhindern, da man mit vielen verschiedenen Substanzen in Berührung kommen kann und die Sensibilisierung den Arbeitsalltag erleichter.

Jedoch kann diese Therapie sehr lange Zeit in Anspruch nehmen, da sich der Organismus nur sehr schleppend an die allergenen Stoffe gewöhnen kann.

Mehr zum Thema