Antibiotika gegen Bronchitis

gegen Bronchitis

In der Regel heilt eine solche Bronchitis jedoch von selbst, ein Antibiotikum ist nicht notwendig. Der Husten ist einer der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch, und wir stehen oft vor der Frage, ob wir bei Verdacht auf akute Bronchitis Antibiotika verschreiben sollen oder nicht. In der Bronchitis, die durch Viren verursacht wird, sind Antibiotika unwirksam. Im Falle einer Lungenentzündung sollte immer ein Antibiotikum verabreicht werden. Ist es wahr, dass Bronchitis mit Antibiotika behandelt werden muss?

Akute Bronchitis mit Antibiotika?

Akute Bronchitis mit Antibiotika? Eine der gängigsten Aktivitäten in der täglichen Arbeit ist die Therapie von Atemwegsinfektionen. Eine Gegenüberstellung von drei unterschiedlichen Behandlungsstrategien für den Einsatz von Antibiotika soll für Transparenz über die effektivste Therapie in der Erstversorgung sorgen. An der randomisierten Untersuchung nahmen Menschen mit akutem Bronchitis (akuter Husten plus Sputum, Brustschmerzen, Atemnot oder positive Auskultationsbefunde) teil.

Diese wurden entweder umgehend mit Aminoicillin ( "Clamoxyl®") oder aber nur dann mit Antibiotika (Erythrocin®) versorgt, wenn nach 14 Tagen keine Verbesserung der Beschwerden eintrat. Sie hatten im Durchschnitt bereits 10 Tage lang unter Erkältungskrankheiten zu leiden. Nachdem die Studie begonnen hatte, setzte sich zumindest ein leichtes Erkältungshusten für 12 Tage fort, bei 25% auch für 17 Tage.

Der mittelschwere Reizhusten wurde im Durchschnitt 6 Tage lang festgestellt. Im Vergleich zur Antibiotika-Therapie (bei der 16% schließlich Antibiotika erhielten) wiesen die Patientengruppen mit einer verzögerten Antibiotika-Therapie (20% Antibiotika-Therapie) und einer sofortigen Antibiotika-Therapie (96% Antibiotika-Therapie) keine nennenswerten Abweichungen im Krankheitsverlauf auf. Die Einreichung der Infobroschüre hatte ebenfalls keinen Einfluß auf den Ablauf.

Der Verzicht auf Antibiotika bei Atemwegsinfektionen oder erst nach einer bestimmten Zeitspanne ist praktikabel: Die Differenzen im Laufe der Antibiotika-Therapie waren nicht bedeutsam. Der Einsatz dieser Methoden könnte zu einer deutlichen Reduzierung des Antibiotika-Verbrauchs beitragen. Häufig ist es einer der Hauptgründe für einen Besuch beim Arzt, und wir stehen oft vor der Entscheidung, ob wir bei akuter Bronchitis Antibiotika verschreiben sollen oder nicht.

Durch ein kluges Studiendesign konnten die Verantwortlichen bei rund 800 ansonsten gesunder Menschen mit einer akuten Bronchitis nachweisen, dass Antibiotika weder hinsichtlich der Symptomdauer noch der Schwere einen signifikanten Vorteil haben, gleichgültig, ob die Antibiotikatherapie unmittelbar oder erst nach keiner Verbesserung eingeleitet wurde.

Schlussfolgerung: Bei akute Bronchitis ist die Einnahme von Antibiotika nicht notwendig! Zusätzlich zu dem erwiesenen Mangel an Nutzwert sollten die Reduzierung von Seiteneffekten, die Reduzierung von Resistenzentwicklungen und last but not least die erheblichen Kosteneinsparungen zu einem äußerst verhaltenen Antibiotikaeinsatz bei der komplikationsfreien, akute Bronchitis beitragen. Die Hustenhäufigkeit im Zusammenhang mit einer akute Bronchitis beträgt im Durchschnitt 3 bis 4 Monate, in 25% der Fällen auch bis zu 4 Monate - die Betroffenen sollten darüber aufklären.

Mehr zum Thema