Anti Schnarch op

Anti-Schnarchen-Operation

Die Kosten der Operation trägt der Patient selbst. Die Schnarchchirurgie mit Radiofrequenzchirurgie von Deckert Medizintechnik. Von der Schnarchschiene bis zum Schnarchkissen gibt es viele Anti-Schnarch-Produkte. Bei der Hälfte der starken Schnarcher war der Laser operiert worden, die andere hatte sich nur einer Scheinoperation unterzogen.

Dr. Schweikart

An verschiedenen Punkten der Atemwege, den sogenannten "Böden", können Schnarchen auftreten. Oft sind mehrere Böden (Nase, Gaumensegel, Suppositorium, Zungengrund) befallen. Dies kann durch eine nachtaktive Obstruktion der nasalen Atmung, ein sogenanntes "schlaffes" Gaumensegel mit verlängertem Suppositorium, vergrösserte Mandeln am Mund oder ein Fallen der Zungenbasis während des Schlafes verursacht werden.

Die Schleimhäute werden aus den Krümmungen herausgelöst, die Krümmungen werden beseitigt, zertrümmert und zwischen den Schleimhautblättern wieder eingefügt und zur Stabilisation zwischengeschient. Das kann operativ (z.B. mit einer Spezialschere ) oder durch Anwendung von Hochfrequenzenergie (Radiofrequenz-induzierte Thermotherapie RFITT) geschehen, was zu einer Narbenbildung im Gewebe unterhalb der Schleimhäute und damit zu einer Volumenverringerung führen kann.

Es wird eine Messsonde am Vorderkopf des Schwellgewebes eingesetzt und unterhalb der Schleimhäute zum hinteren Ende hinführt. Bei eingefahrener Messsonde wird in bestimmten Zeitabständen Hochfrequenzenergie abgelassen. Während der Laseroperation zur Reduzierung der Größe der Nasenmuschel wird unter Lokalanästhesie ein Karbonisationskanal auf der Oberfläche der Schleimhäute geschaffen und durch die Tiefenwirkung der Laser-Energie eine Narbenbildung im Bindegewebe unterhalb der Schleimhäute erreicht.

Eine Straffung des Gaumenbogens, ggf. durch Verkürzung des Suppositoriums, kann auch operativ, durch Laserchirurgie (CO2-Laser, Diodenlaser) oder durch Anwendung von Hochfrequenzenergie durchgeführt werden. Beim Coblationsverfahren wird das Weichgewebe mit Hilfe von Hochfrequenzenergie in einem Plasma-Feld (Kochsalzlösung) rasch und wirksam entfernt. In beiden Fällen wird ein Nadelinstrument in den Mund eingesetzt und nach geeigneter Platzierung der Messsonde wird die Hochfrequenzenergie über einen bestimmten Zeitraum freigesetzt, um das Knochengewebe zu spannen.

Verengungen zwischen der Basis der Lasche und der Rückseite des Rachens können durch die Entfernung von Geweben in diesem Gebiet teilweise aufgeweitet werden. Das kann durch Laserchirurgie (Diodenlaser), durch Anwendung von Hochfrequenzenergie oder durch Coblationsverfahren geschehen. Dies führt zu einer Vorverlagerung der Feder und damit zu einer Vergrösserung des Abstands zwischen dem Zungenansatz und dem Rachenrücken. Dies führt zu einer Vorverlagerung der Feder und damit zu einer Erhöhung des Abstands zwischen der Zungenbasis und der Rückwand des Rachens.

HNO-Klinik Berlin

Geschnarcht wird häufig. Ca. 20% aller Menschen Schnarchen, bei Männer über 60 Jahre sind es 60%, bei Kinder ca. 10%. Diese" Schnarcher" können extrem hohe Volumina generieren, die für den schlafenden Partner sehr nervig sind. Bleiben die Qualität des Schlafes und der Atmungsrhythmus während des Schnarchens erhalten, ist dies harmlos.

Atemstillstände im Schlafen, so genannte Apnoephasen, sind dagegen nicht unbedenklich, da sie zu Schlafstörungen und letztlich zu schweren Gesundheitsproblemen wie hohem Blutdruck, Herzinfarkten und Schlaganfällen führen kann. Im HNO-Bereich können folgende Erkrankungen mit dem Thema des Schnarchens einhergehen: Wir beraten Sie gern in allen Belangen der Schnarchtherapie und möglicher Operationen selbst.

Unsere Eingriffe werden im DRK Krankenhaus Westend Damm 130, 14050 Berlin durchgeführt. Eine detaillierte HNO-Untersuchung und -Erhebung, eine Nasenatmungsmessung, eventuell eine CT-Untersuchung der Nebenhöhlen, eine Polysomnografie bei Atemstillstand im Laufe des Schlafs, eine weitere Überprüfung wird im Schlaflabor durchgeführt. Die folgenden Eingriffe können wir anbieten, um das Rauchen zu mindern: Schnarchen:

Im Kindesalter Reduktion des palatinalen Mandelgewebes (Tonsillotomie) und Entnahme des Lymphgewebes im Nasopharynx (Adenotomie). Im Erwachsenenalter werden die Begradigung der Nasenwand, die Reduktion der Nasenmuschel, die Nasenverklebungen, Nasennebenhöhlenoperationen, die Weichteilreduktion der Mundöffnung (UPPP) und die vollständige Mandelnentfernung eingesetzt. Primäres Schnarchen wird nur auf Verlangen des Betroffenen und nur dann operativ therapiert, wenn alle anderen therapeutischen Maßnahmen fehlschlagen.

Mehr zum Thema