Alternaria Tenuis Allergie Therapie

Allergie-Therapie Alternaria Tenuis

Gezielte Immuntherapie kann die Schimmelpilzallergie nachhaltig verbessern. Patienten sind auf eine antiallergische Therapie angewiesen. Die Alternaria alternata ist einer der wichtigsten allergieauslösenden Pilze und kann Symptome wie Rhinitis (Juckreiz und laufende Nase) und Asthma verursachen. Die Alternaria alternata könnte die Wirksamkeit von. Leitfaden Therapie mit Antiallergika, Kortikoide.

Spätwarnung im Sommer

Dahinter verbirgt sich in der Regel eine Allergie. Häufig sind die Auslöseimpulse jedoch nicht von spät blühenden Blütenpflanzen, sondern von Schimmelpilzsporen. Glücklicherweise ist diese Pest auf den Frühling begrenzt, wenn der Blütenstaub fliegt. Das liegt an den Pilzsporen. Als besonders aggressiv gelten die Keime des "schwarzen Pilzes" Alternaria alternata und Chladosporium herbarum.

Sie finden sich in Rasenflächen, in Kompost und Blatthaufen, in landwirtschaftlichen Flächen und Feuchtwäldern. Die beiden Spezies kommen das ganze Jahr über vor, ihre Samen wandern von May bis October. Die Schimmelsporen breiten sich meilenweit aus wie Blütenstaub. Aber in den Räumlichkeiten erreicht die Spore nicht die gleiche Dichte wie im Freien. Die Pilzsporen werden bei typischer Gartenarbeit wie z. B. Rasenmäher oder Blattbruch aufgewirbelt und eingeatmet.

Aber auch Wanderungen im Herbstwald und der Besuch ländlicher Gebiete sind für die Erkrankten nicht zu empfehlen, denn auch Heupflanzen und Getreide sind oft mit Pilzen verseucht. Andere Hinweise zur Vermeidung allergischer Reaktionen: Regelmäßige Wartung von Klimageräten.

Schimmel - Allergie - Toxine

  • hat sich die Zahl der Schimmelpilzallergiker in den vergangenen 15 Jahren vervielfacht? - Allergie, - Ermüdung, - Gliederschmerzen und die Anwesenheit von Schimmelpilzen in den Räumen. Bei Allergikern können Pilze Symptome in den Ober- (Nase, Rachen) und Unteratmungstrakt (Bronchien) hervorrufen. Formen sind allgegenwärtig.

Schimmelsporen sind die Allergene der Pilze. Der Schimmelpilz kann für verschiedene Arten von Allergie zuständig sein, weshalb die Wahl der geeigneten Detektionsmethode auf der Grundlage der Krankengeschichte des Patienten getroffen werden muss. Pilzallergien sind meistens Schimmelpilzarten des Typs I, aber auch des Typs IV-vermittelt (siehe LTT-Schimmelpilze). Entgegen der landläufigen Meinung müssen Pilzallergien nicht das ganze Jahr über auftauchen.

Durch die jahreszeitlichen Symptome (vor allem in den Monaten Juli bis September) können saisonale Sporenperioden erklärt werden. Pilze ziehen ein warmes und feuchtes Raumklima vor. In vielen Appartements finden sich solche Winkel, zum Beispiel in den Befeuchtern an der Heizungsanlage, die angenehm heiß und immer saftig bleiben; aber auch in Blumenkübeln, in der Wanne und vor allem hinter wandnahen Kleiderschränken, wo die Raumluft kaum durchströmt wird.

Von den rund 10000 bekannt gewordenen Schimmelpilzen sind viele äußerst potent, wenngleich nur wenige in Wohnzimmern zu finden sind. Zu den bedeutendsten Pilzen im Lebensraum gehören die Arten Alternaria, Aspergillus, Chladosporium und Pénix. Im Rahmen unseres Screeningprofils prüfen wir, ob Sie eventuell auf Schimmelantigene reagieren. Neben der Allergie spielt der Schimmelpilz eine wichtige Funktion bei der Entwicklung sehr schwerer Erkrankung.

Allgemeines: Formen entstehen dort, wo es feuchtwarm ist oder wo Pflanzenstoffe vorkommen, die sie als Energieträger verwenden (Schimmelpilze haben im Unterschied zu solchen kein Blattgrün und können daher ihre Kraft nicht aus dem Tageslicht beziehen). So wie alle lebenden Wesen benötigen sie für ihr Wachstum etwas anderes als Trinkwasser.

Danach setzt sich das Wachstum unter guten Wuchsbedingungen (Feuchtigkeit) fort. Sie schwimmen permanent in der Schwebe, werden inhaliert oder mit der Nahrung verzehrt und können bei individueller Empfindlichkeit zu Allergie auslösen. Von den rund 10000 bekannt gewordenen Schimmelpilzen sind viele äußerst potent, wenngleich nur wenige in Wohnzimmern zu finden sind.

Bei Schimmelpilzen ist eine Mindesttemperatur von 20 C und eine Feuchtigkeit von über 70 Prozent erforderlich. Aufgrund baulicher Defekte entstehen auch bei neuen Gebäuden Formen, wenn die Bauwerke nicht austrocknen. Zu den bedeutendsten Pilzen im Lebensraum gehören die Arten Alternaria, Aspergillus, Chladosporium und Pénix. Bei einem höheren Sensibilisierungsgrad (hoher Reizindex in der LTT oder hohe Titrationsbestimmung von IgE- oder IgG-Antikörpern) auf eine oder mehrere dieser Formen ist die Vermeidung von Kontakten von Bedeutung.

Zu den allgemeinen Therapiemaßnahmen zählt zunächst die Berührungsvermeidung, die eine anschließende Beseitigung der Allergene erfordert. Am besten bekämpft man Schimmelpilz und Mehltau durch konstruktive Massnahmen wie die Verhinderung von Kondenswasserbildung durch Wärmebrücken (sichtbar durch Schimmelpilzflecken). Chladosporium ist eine der gebräuchlichsten Schimmelpilzarten.

Cladosporium Arten werden in Sümpfen, Wäldern und Gartenanlagen vorgezogen, da sie gern auf faulen oder auf Blättern blühen. Der Schimmelpilz Aspergillus ist auf der ganzen Welt im Boden zu Hause, aber auch auf Baumwollgeweben, Handtuch, Jute und Kapok, auf Polstermöbel und Schaummatratzen, Obst, Gemüsen und in den Mehlen.

Die hitzeverträgliche Sorte eignet sich hervorragend für den Anbau von Backwaren bei 37-43°C, die sie mit ihrem bläulich-grünen Gras bedeckt. An anderen Nahrungsmitteln wie Gewürzen (z.B. schwarzer Pfeffer), Sauerkirschen, Weintrauben, Roggen- und Weizenbroten, Gersten, Mais, Reissorten und Fruchtsäften greift er an. Darüber hinaus gibt es gewisse Speisen, denen bei der Produktion bewusst zugesetzt wird (z.B. Käse).

Auch auf Tierkot (Vogelhaltung!), Hölzern, Papieren und Tapete sowie im Bad (schwarze Fliesenfugen) und anderen Feuchtwinkeln des Gebäudes (z.B. Keller). Bei einer Allergie gegen Aspergillus fumigatus sollten Sie Gärtnerei und Kompostberge und all das vermeiden. Abfallcontainer müssen so oft wie möglich entleert werden. Die Altenaria-Arten kommen am liebsten in Sümpfen, Wäldern und Gartenanlagen vor, weil sie auf verrotteten Gewächsen aufwachsen.

In den Haushalten finden sie sich vor allem in Getreide, Früchten und Gemüsen, aber auch in Wein und Fruchtsäften, besonders wenn diese oberirdisch offen sind. Auch Alternaria wächst auf diversen Stoffen, z.B. Leinenstoffen, aber auch auf feuchten Hölzern (Fensterrahmen, besonders mit Kondensation). Peñicillium noatum (= Chrysogenum) ist, wie Aspergillus fumigatus und Mucor-Arten, einer derjenigen, die für mehrjährige Allergiesymptome zuständig sein können.

Besonders in Feuchthäusern, wo sie ideale Bedingungen für ihr Wachstum finden, kann der Staub besonders sporenreich sein. Ähnlich wie Aspergillus wird Penizillium einigen Käsen beigefügt. Penicilliumarten finden sich auch in nassen, dunklem Weinkeller, auf Gartenboden und Blättern, aber auch in Bädern, auf Wasserleitungen, Gummiabdichtungen, Fensterbänken, Kühlgeräten, Tapete, Matratzen und Polstermöbel.

Wie Penizillium und Aspergilus ist Mucor schleimig für die ganzjährigen Beschwerden zuständig, da seine Keime oft auch im Haushaltsstaub nachgewiesen werden können. Wurzelsporen sind in der Aussenluft nicht sehr verbreitet, können aber in sehr feuchtem Innenraum und in der Nähe von Kompostvegetation sehr viele sein. Oft findet man sie in gekochten Obstresten.

Die Candida Albicans Candida ist kein Schimmel, sondern eine Pilz. Es kommt ab und zu im Mundbereich (Nebenwirkung von Kortisonspray....) und im Därmebereich vor. Candida albicans ist hinsichtlich seiner Antigenzusammensetzung nahe an der Brauereihefe, so dass im Fall einer Sensitivierung eine vollständige Vermeidung von Brauereihefe und -biere erforderlich ist.

Mehr zum Thema