Allergische Reaktion Nüsse Symptome

Symptome der allergischen Reaktionsnüsse

Zu den Symptomen können Atmung, Haut und Schleimhäute, Augen, Verdauungstrakt oder Herz-Kreislauf-System gehören und im schwersten Fall eine schwere anaphylaktische Reaktion auslösen. Die meisten Menschen, die von einer Nussallergie betroffen sind, erkennen sie schnell. Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den Symptomen mit Bildern und Tipps, was zu tun ist, wenn Sie allergisch auf Haselnüsse reagieren. Aber nicht nur orale Symptome treten auf, auch Hautausschläge mit Pickeln und Pusteln können auftreten. Wie sich die Symptome entwickeln und ob eine derzeit harmlos erscheinende Situation schon wenige Minuten später lebensbedrohlich wird, ist bei solch schweren allergischen Reaktionen schwer vorherzusagen.

Haselnuss-Allergie: Symptome mit Fotos, was nützt das?

Haselnussallergien sind verhältnismäßig verbreitet und verursachen allergische Symptome wie Juckreiz und Prickeln im Mundbereich oder Schwellungen der Schleimhaut in Mundhöhle und Nasenbereich. Auf dieser Seite erhalten Sie Hinweise zu den Beschwerden mit Fotos und Hinweisen, was bei einer Nussallergie zu tun ist. Aber nicht nur mündliche Symptome können auftreten, sondern auch Hautirritationen mit Pickel und Bläschen.

Oft sind Kreuzallergie auch die Auslöser für allergische Reaktion, bei der Haselnüsse nicht nur auf andere Nüsse, sondern oft auch auf Obst oder Blütenstaub von Baumarten wie der Waldbirke oder dem Nussbaum. Haselnuss zählt zu den frühen Blühern, deren Blütenstaub bereits ab dem Monat Januar in der Lüfte nicht nur auf die Nüsse, sondern auch auf den Blütenstaub allergisch ist.

In den Supermärkten gibt es meist gebratene oder geriebene Nüsse, aber auch Joghurt und die beliebte Sorte Nüsse. Und was ist eine Nussallergie? Wenn wir allergisch auf Nüsse reagieren, wird unser Abwehrsystem auf Proteine in den Haselnüssen reagieren und sie als Angriffspunkte erkennen. Die Immunabwehr produziert Antibiotika gegen allergische Reaktionen.

Dadurch wird die Histaminproduktion ausgelöst, die letztlich die Allergiesymptome auslöst und zu den für eine Haselnuss- oder Nahrungsmittelallergie charakteristischen Beschwerden führt. Allerdings können Haselnusspollen bei manchen Menschen auch allergische Reaktion hervorrufen, und Haselnusspollen sind eine der häufigste Ursachen für Blütenpollen. Beim Allergiker zeigen sich die ersten Symptome einer Allergien oft sofort nach dem Essen von Haselnüssen:

Das Bild der Symptome einer Nussallergie entspricht den für Lebensmittelallergien charakteristischen Symptomen: Wer diese Symptome nach dem Essen von Nüssen wahrnimmt, sollte einen Facharzt konsultieren. Die Ärztin oder der Arzt kann herausfinden, auf was Sie mit einem Test reagierten. In der Regel wird der Stacheltest dazu benutzt, um zu bestimmen, gegen welche Nüsse man eine allergische Reaktion hat.

Mit dem epikutanen Test kann aber auch eine Nussallergie nachgewiesen werden. Wie kann man bei einer Nussallergie helfen? Wenn eine Allergieuntersuchung ergeben hat, dass Sie gegen die Haselnußallergie sind, müssen die Nüsse vermieden werden. Deshalb sollte man immer auf den Inhalt der Lebensmittel achten, einschließlich des Hinweises: "Kann Reste von Schalenfrüchten enthalten".

Dabei werden oft verschiedene Lebensmittel mit den Geräten bearbeitet, was dazu führen kann, dass Haselnussrückstände in Produkte gelangen, die tatsächlich keine Nüsse beinhalten. Mit welchen Medikamenten und Medikamenten kann ich bei Akutsymptomen mithalten? Im Falle von Akutsymptomen einer Haselnuss-Allergie sollte ein Doktor konsultiert werden, normalerweise werden antiallergische Arzneimittel verordnet, um die Symptome zu mildern.

Allergie-Tabletten, die die Freisetzung von Histamin unterbinden oder verhindern und so die Symptome reduzieren oder ganz ausgleichen. Für Hautausschläge durch Nüsse werden meist Kortisonsalben verordnet, die den Hautjucken und -entzündungen entgegenwirken, die Hautirritationen lassen meist sehr zügig nach. Auch bei allergischer Rhinitis oder Erkältungskrankheiten kann Spray verordnet werden.

Das Medikament behandelt nur die Symptome, es heilt nicht die Nussallergie. Auch bei einer mit Blütenstaub verbundenen Haselnussallergien kann eine solche Maßnahme auf Dauer ausreichen. In der so genannten speziellen immuntherapeutischen Behandlung werden dem Betroffenen geringe Anteile an Haselnussallergenen über einen längeren Zeitabschnitt zugeführt. Die Immunabwehr sollte sich an die Haselnüsse gewöhnt haben und mit der Zeit nicht darauf einwirken.

Im Falle einer Haselnuss-Allergie können die Reaktion sehr stark sein. Bei Allergikern sollten Sie Ihren Hausarzt bitten, ein Notfallkit zusammenzustellen, um im Falle einer allergischen Reaktion umgehend darauf eingehen zu können, eine Haselnuss-Allergie kann lebensgefährlich sein.

Mehr zum Thema