Allergiearten

allergie-typische Erkrankungen

Es gibt viele Arten von Allergien. Die Häufigkeit der Symptome hängt von der Blütezeit der Pflanze(n) ab, gegen die Sie allergisch sind. Lesen Sie hier, welche Arten von Allergien ebenfalls vorhanden sind und an welchen Anzeichen Sie sie erkennen können. Die Allergien nehmen weltweit zu, vor allem in den hoch entwickelten Industrienationen. Allergien gibt es eine Vielzahl von Allergien und ihre verschiedenen Typen.

Allergien - Allergiker kommen in den Organismus.

Generell kann man die unterschiedlichsten allergischen Reaktionen danach erkennen, wie die entsprechenden Stoffe in den Organismus eindringen. Es gibt hier eine Inhalations-, Einnahme-, Kontakt- und Impfallergie. Inhalationsallergien: Bei Inhalationsallergien werden die symptomverursachenden allergenen Substanzen über die Atemwege absorbiert. Sie können auch durch die Schleimhäute von Nase und Augen in den Organismus eindringen.

Zu den auslösenden Allergenen gehören unter anderem Blütenpollen, tierische Stoffe, Pilzsporen, Eiweiße aus Speicher, Harn, Kot oder Schweiss, Federstäube, Milbenkot, Insektenschuppen, Holzstaub oder Holzstaub, diverse Kunstharze und auch Formaldehyd. Bei Inhalationsallergien sind die Beschwerden meist auf die Atemwege beschränkt. Typische Merkmale dieser Allergie sind z. B. Heu-Fieber, Bindehautentzündung, Bronchialasthma, Reizhusten oder Überaktivität der Bräune.

Verschluckungsallergie: Verschluckungsallergene werden nur über den Magen oder über den Verdauungstrakt absorbiert. Teilweise werden die Allergieauslöser erst während der Verarbeitung frei. Deshalb können die Beschwerden einer Einnahmeallergie unmittelbar oder nach einigen wenigen oder mehreren Wochen auftauchen. Lebensmittelallergie oder Arzneimittelallergie kann auch über eine Einnahmeallergie gesagt werden.

Allerdings sind die Beschwerden sehr deutlich. Treten die allergieauslösenden Stoffe ins Blut, können auch Atemwegsbeschwerden und Veränderungen der Gesichtshaut auftreten. Kontaktallergien: Kontaktallergien sind eine der verbreitetsten Arten von Allergien. Das Allergen wird durch unmittelbaren Hautkontakt absorbiert und überwindet die Barrierefunktion der Epidermis. Die Beschwerden sind unmittelbar oder bis zu 72 Std. nach Kontaktaufnahme möglich.

Diese Allergiesymptome sind meist sehr deutlich und machen sich durch eine auffällige Veränderung der Haut bemerkbar. Injektionsallergien: Bei einer Spritzenallergie dringen die verursachenden allergieauslösenden Stoffe über eine Spritze oder einen Aufguss in den Blutkörper. Allergieauslöser solcher Allergien sind Tiergifte wie z. B. Honigbienen, Waspen, Qualle und andere.

Darüber hinaus können medikamentöse Injektionen oder Infektionen auch Allergiesymptome induzieren. Eine Spritzenallergie hat unterschiedliche Schweregrade, ist aber im ungünstigsten Falle lebensgefährlich und sollte sofort therapiert werden. Man kann die unterschiedlichen Arten von Allergien nicht nur danach unterschieden, wie sie in den Organismus eindringen. Sie können auch nach der Zeitspanne bis zum Eintreten von Symptomen untergliedert werden.

Allergien des Typs I: Dies ist die am häufigsten auftretende Form der Erkrankung. Die Beschwerden entstehen innerhalb von wenigen Augenblicken. Nach vier bis sechs Std. sind zweite Reaktion möglich. Allergien des Typs 2 und 3: Allergien können nach sechs bis zwölf Std. auftreten. Art IV: Erste Anzeichen nach zwölf bis 72 Std.

Auch interessant

Mehr zum Thema