Allergie Unverträglichkeit test

Test auf Allergieunverträglichkeit

Menschen, die bestimmte Lebensmittel nicht vertragen, leiden entweder unter Allergien oder Unverträglichkeiten. Fachleute unterscheiden zwischen einer Allergie und einer Nahrungsmittelunverträglichkeit. Der Arzt kann mittels eines Atemtests feststellen, ob eine Fruktoseintoleranz vorliegt. Lebensmittelunverträglichkeiten können allergieähnliche Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit oder Schwindel verursachen. Allerdings gibt es einige Hinweise, die die Unterscheidung zwischen Intoleranz und Allergie erleichtern.

Allergien oder Unverträglichkeiten?

Der Nachweis von Allergie erfolgt durch die Bestimmung der Immunoglobulin -E-Menge (IgE) im Labor. Dies sind spezielle Blutkörperchen, die helfen, Allergie zu bekämpfen. Bei einer Allergie auf ein Nahrungsmittel oder Non-Food reagieren Sie, sobald Ihr Organismus damit in Berührung kommt. Zu den allgemeinen allergischen Erkrankungen können lokale Anschwellungen (wie z. B. Rachen oder Zunge), Hautausschlag oder Atembeschwerden gehören.

Peanuts, Muscheln, Eier und Sojabohnen zählen zu den verbreitetsten Allergenen, zum Vergleich: Eine Intoleranz ist nicht so gravierend und sofort wie eine Allergie. Zu den Symptomen zählen Kopfweh, Blähung, örtlicher Jucken oder Hautreizungen wie Ekzem, exzessive Schleimbildung, Diarrhöe und Ermüdung.

Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten? Die Prüfung |

Reklamationen nach dem Verzehr können durch Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten verursacht werden. Hautirritationen und Kurzatmigkeit oder Magenschmerzen und Flatulenz - viele verschiedene Anzeichen können darauf hindeuten, dass der Organismus eine bestimmte Nahrung nicht gut erträgt. Dies ist jedoch nicht immer eine Allergie - die Krankheitssymptome werden oft durch Nahrungsmittelintoleranz oder -unverträglichkeit verursacht.

Was ist der Vorteil von Allergie und Intoleranz? Allergie und Unverträglichkeit sind zunächst unterschiedlich begründet. Unter einer Allergie versteht man eine übermäßige Reaktion des Abwehrsystems auf eine bestimmte Substanz. Lebensmittelallergien können gefährlich sein - die Beschwerden können von Magenschmerzen und Diarrhöe, Hautausschlägen, Jucken und Schwellung bis hin zu Bewusstseinstrübung und lebensbedrohlichem allergischem Schlag sein.

Im Falle einer Nahrungsmittelintoleranz ist es nicht das Abwehrsystem, das die Ursache für die Krankheit ist, sondern der Organismus kann gewisse Substanzen aus unterschiedlichen anderen Ursachen nicht vertragen. So kann z.B. bei einer Fruktoseintoleranz der Verdauungstrakt nicht richtig aufgenommen werden, bei einer Laktoseintoleranz wirkt der Laktoseabbau über die dafür verantwortlichen Fermente nicht. Lebensmittelunverträglichkeiten können allergieähnliche Erscheinungen wie Magenschmerzen, Durchfälle, Brechreiz oder Benommenheit hervorrufen.

Allerdings gibt es einige Hinweise, die die Abgrenzung zwischen Intoleranz und Allergie vereinfachen. Mit unserem Self-Test können Sie Ihre Reklamationen klassifizieren - hier einsteigen. Wozu eine Allergie? Allergietherapien im Test - Was nützt das?

Mehr zum Thema