Allergie Schleimhäute

Schleimhautallergie

Starke Gerüche wie Parfüm, Waschmittel oder der Geruch von Wandfarben und Lösungsmitteln Die Symptome werden oft durch Umweltreize verstärkt, die nichts mit Allergien zu tun haben. Gesunde Schleimhäute verhindern als natürliche Schutzbarriere das Eindringen von sogenannten Antigenen und sorgen für eine kontrollierte Immunreaktion. In der folgenden Tabelle finden Sie einige Vorschläge, um das Risiko einer allergischen Erkrankung zu minimieren. Lebensmittelunverträglichkeiten gegenüber Milchprodukten, Getreide, Nüssen, Obst, Gemüse, aber auch Allergien gegen Pollen, Metalle oder chemische Substanzen (Tenside, Farbstoffe etc.).

Wenn Sie an einer Allergie leiden, kennen Sie das Problem einer verstopfte Nase nur zu gut.

Schleimhaut Schwächling: Allergie-ähnliche Beschwerden, aber keine Allergie!

Der Nasenschwamm, die Tränensäcke verbrennen und Atemlosigkeit - die typischen Anzeichen einer Allergie, sollte man meinen. Es gibt aber auch Menschen, die allergische Beschwerden haben, aber keine Sensibilisierungen zeigen, die "Schleimhaut-Schwächlinge". Dieses klinische Bild ist bei den Betroffenen oft unbekannt und die Diagnostik ist oft mehr als mühsam.

Dr. med. Dr. med. Jörg Kleine Tedbe, Allergie- u. Asthma-Zentrum West, Berlins über Symptomatik, Diagnostik und Behandlung nichtspezifischer Schleimhauterkrankungen. Was ist ein "Schleimhaut-Schwächling", Monsieur Kleine-Tebbe? Unter dem Begriff "Schleimhaut-Schwächling" werden Menschen verstanden, die von einer Vielzahl nichtspezifischer Schleimhautprobleme betroffen sind. Die Schleimhäute sprechen bei diesen Patientinnen und Patienten sensibel auf verschiedene Umgebungsreize und mit allergieähnlichen Beschwerden an, obwohl es sich nicht um eine Allergie handelt. 2.

Nicht-spezifische Schleimhautprobleme sind keine Seltenheit, aber die Diagnostik ist nicht so leicht und wird daher nur nach einem Umweg durchgeführt. Was sind die Anzeichen des "Schleimhaut-Schwächlings"? Die unbestimmten Beschwerden können die Schleimhäute der Nasen-, Augen- oder Bronchienschleimhaut betreffen. Bei einer Nasenverletzung wird von einer unklaren Nasenspülung gesprochen.

Die möglichen Beschwerden sind: eine tränende Schnauze, Niesen, eine verstopfende Schnauze oder alles zusammen. Verbrennen ist vielmehr ein Indiz für eine nicht allergene Erkrankung; das Jucken in den Augen ist mehr ein Zeichen für eine Allergie als bei einer Allergie, die Mastzelle setzt Histamin frei und das Histamin löst den Jucken der Bindehaut aus. Von der " geschwächten Schleimhaut " können auch die Atemwege durchbrochen werden: die Bronchien:

Danach reagiert die Bronchialhöhle hypersensibel auf die erwähnten Stimuli, zieht sich zusammen und reizt die Atemwege, es kann zu Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit, Erkältungskrankheiten, etc. kommen. Es handelt sich hierbei um eine "unspezifische Bronchialüberaktivität §", die als Vorläufer bzw. Grundlage des Asthmas angesehen wird. Die Reizdärme können auch als eine Art Schleimhaut-Schwäche angesehen werden, denn auch hier sind die Schleimhäute, in diesem Falle die des Darmes, hypersensibel und zu nervös auf "normale" Anreize.

Auch hier können die chronischen entzündlichen Zustände oder eine Störung der Barrierefunktionen eine wichtige Funktion haben, aber es ist keine Allergie.

Mehr zum Thema