Allergie Nahrungsmittelunverträglichkeit

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Worin besteht der Unterschied zur Allergie? Geringe Mengen reichen aus, um eine allergische Reaktion auszulösen. Worin besteht der Unterschied zwischen Allergie und Intoleranz? Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie ähneln denen einer Nahrungsmittelintoleranz, so dass es oft schwierig ist, sie zu unterscheiden. Die Symptome nach dem Essen können durch eine Allergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit verursacht werden.

Lebensmittelunverträglichkeiten (nicht allergisch)

Lebensmittelunverträglichkeiten sind alle reproduzierbare, unerwünschte und unerwartete Reaktion, die nach dem Konsum von bestimmten Lebensmitteln auftritt. Es wird unterschieden zwischen allergischer Lebensmittelunverträglichkeit, d.h. Lebensmittelallergien und nicht-allergenen Lebensmittelunverträglichkeiten. Die Unterscheidung dieser beiden Begriffe ist sehr bedeutsam, da Diagnostik und Behandlung unterschiedlich sind. Nicht allergene Lebensmittelunverträglichkeiten umfassen Milchzuckerunverträglichkeit, Fruchtzucker-Malabsorption, Unverträglichkeit von biogenen Aminen, z.B. Histaminunverträglichkeit, ASA-Intoleranz-Syndrom und pseudoallergene Erkrankungen sowie die sehr seltene angeborene Fruchtzuckerunverträglichkeit und Galactosämie.

Diese Inkompatibilität beruht auf verschiedenen Verfahren, die zu Reklamationen führten. Nicht allergene Lebensmittelunverträglichkeiten sind weitaus verbreiteter als Lebensmittelallergik. Schätzungen gehen von 15 bis 30 Prozentpunkten der Gesamtbevölkerung aus. Welches die Krankheitssymptome sind und wie schwer sie sind, ist davon abhängig, wie viel von der unerträglichen Nahrung verzehrt wurde.

Die Intoleranz zeigt sich bei manchen Patienten auch in einem Sättigungsgefühl. Eine Pseudoallergie und Histaminunverträglichkeit wird von allergieähnlichen Symptomen wie laufende Nase, Bronchialasthma, Nesselsucht, Tachykardie begleitet. Anders als bei Lebensmittelallergien produzieren nicht-allergene Lebensmittelunverträglichkeiten keine Abwehrstoffe. Weil die Ursachen der Nahrungsmittelunverträglichkeit sehr verschieden sind, ist auch die Diagnose sehr verschieden.

Weil die Ursachen der Nahrungsmittelunverträglichkeit sehr verschieden sind, ist auch die Behandlung sehr verschieden. Prinzipiell kann man aber feststellen, dass die Behandlung zunächst in einer Reduzierung der jeweiligen inkompatiblen Substanz, z.B. Lactose, Fructose und Histamin, liegt. Lebensmittelunverträglichkeiten erlauben es den Betreffenden im Gegensatz zu Lebensmittelallergien in der Regel, die nicht verträglichen Lebensmittel zu essen.

Lies auch: Allergie und Unverträglichkeit - wie funktioniert eine Nahrungsberatung? Nahrungsmittelunverträglichkeit - was wird von den Krankenkassen erstattet?

Allergien gegen Intoleranz! Was macht das für einen großen Unterschied? Ja.

Seit dem Inkrafttreten der Lebensmittelverordnung (LMIV) sind auch in der Gemeinschaftsverpflegung Allergie und Lebensmittelunverträglichkeit ein Schwerpunkt. Auch bei losen Lebensmitteln ist die Kennzeichnung von Allergenen seit Dez. 2013 Pflicht. Eines ist jedoch unbemerkt geblieben: Allergie und Unverträglichkeit sind ganz anders, obwohl sie in der Alltagssprache oft gleichbedeutend sind. Obwohl es bei beiden um Nahrung geht, haben sie wenig mit einander zu tun.

Finden Sie heraus, wo die Differenzen wirklich sind und warum die Kennzeichnung von Allergenen kein Nonsens ist! Der Unterschied zwischen Allergie und Intoleranz aus ärztlicher Perspektive! Eine Allergie ist eine allergische Reaktion des Immunsystems. Dies kann durch den Konsum der entsprechenden Nahrung, aber auch durch die Atmungsorgane, den Magen-Darm-Trakt oder durch Körperkontakt verursacht werden.

Lebensmittelunverträglichkeiten sind Überempfindlichkeiten, die nicht vom Abwehrsystem verursacht werden. Dabei ist der Körper nicht in der Lage, bestimmte Nahrungsbestandteile zu verdaubare. Eine Allergie oder Unverträglichkeit? Der Unterschied für die Betroffenen! Und was heißt das für die Betroffenen ganz konkret? ýiweno bringt die Differenzen in einem Blog-Artikel auf den Punkt: Treten bei einer Allergie (Typ 1) bereits innerhalb weniger Minuten bis zu einer vollen Stunde Reaktion auf das jeweilige Nahrungsmittel auf, zeigen sich die Symptome bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit erst nach 6 bis 48 Std. (manchmal auch 72 Std.).

Entsprechend kann eine Allergiediagnose rasch gestellt werden, aber die Eigendiagnose von Unverträglichkeiten ist sehr schwierig. Bei einer Nahrungsmittelallergie können die Ursachen anders sein: Schwellung, Ausschlag oder Rötung. Wird eine Allergie ignoriert oder zu spÃ?t entdeckt, kann sie lebensgefÃ?hrlich und/oder tödlich werden.

Kleine Menge sind ausreichend, um eine Allergie auszulösen. Nahrungsmittelintoleranz ist harmlos, aber ihre Beschwerden sollten nicht unterschätzt werden. Außerdem können Beschwerden entstehen, die auf den ersten Blick nicht mit einer Intoleranz verbunden zu sein scheinen. Bei einer Akutallergie muss der Betreffende beispielsweise auf die Wahl der Nahrung achten.

Lebensmittelgerichte, die zu allergischen Reaktion neigen, müssen vermieden werden. Das Allergenetikett der entsprechenden Nahrungsmittel - ob abgepackt oder nicht - und der Vermerk "Kann Rückstände von.... enthalten" vereinfachen die Selektion erheblich. Sogar diejenigen, die unter Nahrungsmittelintoleranz leiden, müssen mit ihrer eigenen Diät umzugehen. Geringe Verzehrmengen der entsprechenden Nahrungsmittel können zwar konsumiert werden und verursachen keine lebensbedrohliche Situation mit übermässigem Verzehr, aber die daraus entstehenden Reklamationen sind ebenso unerreichbar.

Sicher ist, dass es unerlässlich ist, über die eigenen Allergie- und Unverträglichkeitserscheinungen informiert zu sein. Die Allergie wird über die Kopfhaut mittels eines so genannten "Pricktests" festgestellt. Mit dem " Kilweno-Nuss-Sieb " können Nahrungsmittelunverträglichkeiten erprobt werden. Wir haben auch den Kiweno-Selbsttest gemacht: Wenn ich den Nutriscreen-Selbsttest aus Interessensgründen ausprobierte, wurde eine schwere Intoleranz bei Tonsillen festgestellt.

Durch eine leichte Ernährungsumstellung habe ich keine Probleme mehr und geniesse nach wie vor Pekannüsse oder Macadamia. Mit kiwenos Selbsttest können Lebensmittelunverträglichkeiten von bis zu 70 Lebensmitteln von zu Haus aus erkannt werden. Näheres auf der Webseite von iweno.

Mehr zum Thema