Allergie Entwickeln

Entwicklung der Allergie

Eine Allergie ist eine anormale Reaktion oder eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Substanzen. Im Grunde kann jeder Mensch eine Allergie entwickeln. Viele Allergien entwickeln sich unbemerkt und brechen plötzlich aus. Im Allgemeinen kann jede Person eine Allergie entwickeln. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Allergy Development" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen.

Warum kann eine Allergie nach Jahren der Krankheit auftauchen?

In der Vergangenheit hat man immer gedacht: Entweder man ist von Kindesbeinen an oder nicht. Der Entstehung von allergischen Abwehrreaktionen geht in einigen FÃ?llen ein lÃ?ngerer Umgang mit gewissen Substanzen voran, bis ein sofortiges Auftreten von Allergiesymptomen eintritt. Selbst als " Älterer " kann man noch Allergikerin werden.

Man sieht aber schon an dieser Beschreibung: Obwohl Allergie so weit verbreitet ist (und immer häufiger wird), wissen wir sehr wenig über die genaue Ursache. Grundsätzlich betrifft dies alle Krankheiten, die mit dem Abwehrsystem zu tun haben: Zu den Allergikern gehören neben Psoriasis, Multipler Sklerose, Crohnsche Krankheit oder viele andere rheumatische Ausprägungen.

Alle diese Krankheiten verursachen eine übermäßige Abwehrreaktion. All diese Krankheiten kommen in den Industrieländern viel öfter vor als in den Schwellenländern. Bei all diesen Krankheiten ist die ärztliche Untersuchung noch weitestgehend im Unklaren, wenn es um das "Warum" geht. Vielleicht gibt es eine häufige Todesursache für all diese Krankheiten.

Zur ersten Frage: Allergie kann in jedem Alter vorkommen und - das ist die gute Neuigkeit - manchmal ebenso schnell abklingen.

1000 Antworten " Warum entwickeln sich Allergiker von selbst?

Wir gehen nach heutigem Forschungsstand davon aus, dass bei plötzlich auftretenden Nahrungsmittelallergien zum Esszeitpunkt eine körpereigene Erkrankung auftritt. Bei diesem entzündlichen Prozess, der vielleicht gar nicht als Erkrankung wahrgenommen wurde, hat das Abwehrsystem etwas Bedrohliches gefunden und eine Immunreaktion ausgelöst. Das Gute daran ist, dass diese Immunotoleranz wiederhergestellt wird.

Allergien - Dr. medizinisch H. Egbrig

Allergie hat viele Facetten und ebenso viele Gründe. Im Regelfall erfolgt sie jedoch nach einem gewissen Schema, das sich mit zunehmendem Alter des Patienten ausbildet. Eine Allergie ist eine anormale oder erhöhte Sensitivität gegenüber spezifischen Stoffen. Die Hauptursache ist, dass Allergiker einen besonderen Antikörper herstellen, das so genannte Immunglobulin E (IgE), das mit Stoffen in der Umwelt reagieren kann schädlich

Man nennt diese Stoffe Allergieauslöser. Durch die Reaktionen zwischen Allergieerregern und IgE-Antikörpern werden körpereigene Stoffe wie z. B. Histamine freigesetzt, die allergische Reaktionen auf Gesicht, Hals, Nase, Auge, Lungen etc. auslösen. Die Hauptursachen für diese Allergie sind bei Heu-Fieber die Blütenpollen von Gräsern, Kräutern und Bäumen, aber auch Schimmelsporen können die Krankheitsbildung auslösen.

Niesen, sowie Hals- und Gaumenjucken können auftreten und die Ohren können sein ähnlich beeinträchtigt Außerdem kann die Epidermis irritiert sein oder einen Ausschlag (Ekzem) entwickeln, der entweder nässend, oder auch trocken oder krampfartig sein kann. Häufig sind die Beschwerden von einem starken Hautjucken gekennzeichnet. Der Respirationstrakt kann durch die Allergieauslöser verkrampft sein, ein Erkältungshusten kann entstehen.

Bauch und Verdauung sind auch häufig Ansatzpunkte für eine Allergie. Sie werden durch Nahrungsmittelallergien verursacht. Grundsätzlich Jeder kann eine Allergie entwickeln. Allerdings steigt die Eintrittswahrscheinlichkeit von hierfür, wenn ein oder beide Eltern bereits von einer Allergieerkrankung befallen sind. So genannte Querreaktionen können vorkommen, die das Binden eines bestimmten Antikörpers an mehrere Antikörper unterschiedlicher Ursache bewirken.

Wenn sie mit einer Substanz in Berührung kommt, die von ihm als schädlich eingestuft wird, gibt sie den Mast-Zellen den Auftrag, nämlich auszuschütten, und die Allergie. läuft Immunoglobulin E (IgE) total (Allergie ja oder nein?), oder speziell (welche Allergene?). Hauttest: Tröpfchen des verdächtigen Allergenes werden auf die Unterarmhaut aufgetragen oder Rückens

Provokationstest: für Krankheiten des Heuschnupfens und Asthmatiker, ein hochverdünnter Allergen-Extrakt geträufelt oder inhalativ. Bei dieser Erkrankung sollte der erste Ansatz - soweit möglich - die Vermeidung von Allergenen sein. Medikamente: so genannte Antihistamine vermindern die Schwellungen von Nasenschleimhäute und der Konjunktiva der Haut. Cromoglicinsäure-Präparate sind auch in Gestalt von Nasensprühnebel und Tropfen verfügbar und beugen allergischen Reaktionen in Mund und Nasenflügel vor.

Corticosteroide in Gestalt eines Nasensprays arbeiten entzündungshemmend und behalten die Beschwerden bei Allergien und nichtallergischen Beschwerden der Schnauze unter Kontrolle. Durch die Anwendung von Corticosteroiden werden die Symptome unter Kontrolle gehalten. Sind die Allergene nicht vermeidbar und ist eine medikamentöse Therapie von diversen Gründen nicht indiziert, ist eine Allergieimpfung (Hyposensibilisierung) sinnvoll. Hier geht es darum, die Verträglichkeit gegenüber dem Allergieerreger zu erhöhen.

Es wird gehofft, dass die Häufigkeit der Allergiker Anfälle abnehmen oder ganz ausfallen. Bei richtiger Diagnosestellung und diagnostizierter Allergie ist der erste Arbeitsschritt die Vermeidung des oder der Allergie(s). Falls die Ursachen nicht zu finden sind oder die Krankheit nicht bekämpft werden kann, sind Medikamente notwendig.

Auch interessant

Mehr zum Thema