Allergie bei Katzen Symptome

Katzenallergie Symptome

Gegen welche Allergene können Katzen allergisch sein? Welche Symptome hat eine Katze mit Allergien? Inwiefern äußern sich Allergien bei einer Katze? Zu den wichtigsten Symptomen bei Katzen gehören Juckreiz und/oder verschiedene Hautveränderungen. Andere mögliche Symptome sind kahle Stellen, gerötete Haut und Krusten.

Allergie bei Katzen: Berater und Informationen

Manche Menschen sind gegen Katzen oder Katzenhaarallergie. Weniger bekannt ist jedoch, dass die Katzen allergische Reaktionen zeigen können (auch wenn sie nicht auf menschliches Haar reagieren). In der Tat sind unsere Katzen stärker mit Allergien belastet, als allgemein angenommen wird. Von klassischem Heuhaufen bis hin zu Haushaltsstoffen ist ein breites Spektrum an Allergieerregern bekannt.

Bei weitem die allgemeinste Ursache der Katzeallergie kann mit Diät verbunden werden: Der Trigger ist im Futter. Inwiefern zeigen sich allergische Reaktionen bei einer Kater? Erscheint Ihre Kätzin generell reizbar und launisch? Es ist dann sehr wahrscheinlich, dass das betreffende Haustier an einer Allergie erkrankt ist. Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeit des Organismus, bei der Abwehrsubstanzen gegenüber harmlosen Umwelteinflüssen austreten.

Ein Allergieverdacht besteht, wenn die Symptome verhältnismäßig schnell und intermittierend auftauchen. Bei parasitärem Befall kann die betroffene Tierart auch allergische Reaktionen hervorrufen, wie z.B. eine Speichelallergie. Dies ist eine der am weitesten verbreiteten Hautkrankheiten bei Katzen und kann dank des angenehmen Klima in unseren Gebieten das ganze Jahr über auftauchen. Das Veranlagung für Allergie ist vererbbar, die Erkrankung kann in jedem Lebensalter und von einem Tag auf den anderen aufbrechen.

Die allergischen Reaktion sind in der Regel nicht lebensbedrohend, aber sehr störend für die Katzen und können die Qualität des Lebens erheblich mindern. Unglücklicherweise sind bei Katzen keine allergischen Erkrankungen möglich, aber sobald das Allergieerreger, auf das der Organismus mit den unerfreulichen Beschwerden anspricht, identifiziert wurde, können Sie die Gefahrstoffe auf bestmögliche Weise von Ihrem Tier fern halten.

Ein Allergie-Test für Katzen? Grundsätzlich ist das Spektrum der allergenen Substanzen sehr groß. Selbst einfacher Haushaltsstaub und Blütenstaub können eine so allergische Wirkung haben wie Menschen. Falls Ihre Hauskatze an einer plötzlich auftretenden allergischen Erkrankung leidet, überlegen Sie genau: Hätte die Katz mit etwas spielen oder etwas berühren können, das sie vorher nicht konnte?

Wurde das Futter gewechselt oder hat sich das Rezept des üblichen Katzefutters verändert? In manchen Fällen gibt die Zeit, in der allergische Reaktion auftritt, auch Auskunft über mögliche Gründe - z.B. über den Pollenzustand im Frühjahr. Die Tierärztin wird zunächst mit Tupfern, Haut- und Haarentnahmen prüfen, ob die Symptome der Katzen eine weitere nicht allergische Erkrankung sein können.

Sobald dieses erfolgt ist, kann er einen Allergetest und eine Blutprobe verwenden, um mögliche Auslösungen zu identifizieren. Im Allergie-Test werden der Katze diverse häufige allergische Reaktionen unter die Haut injiziert und es werden Hautreaktionen festgestellt. Zusätzlich zur Allergenvermeidung, die nicht immer möglich ist, kann eine Medikamententherapie zur Symptomlinderung oder eine immuntherapeutische Behandlung zur Destabilisierung sinnvoll sein.

Welche Maßnahmen Sinn machen, ist abhängig von der Allergenart, dem Beschwerdebild und dem allgemeinen Zustand des Erkrankten. In einem etwas längeren Verfahren müssen Sie sich auf eine Methode des Ausschlusses stützen, bei der gewisse Komponenten vorübergehend aus dem Futter der Katzen genommen und später an die Katzen zurückgegeben werden.

Der Körper antwortet manchmal nicht sofort, sondern verzögert: Nebenbei bemerkt: Viele Veterinäre sind ausgewiesene Spezialisten für Katzenallergien. Bei dieser Ausschlusskur kann sich zeigen, dass die Katzen überempfindlich auf Futter, Einzelkomponenten oder auch Additive reagieren. Additive wie z. B. Geschmacksstoffe oder Konservierungsmittel in zubereiteten Lebensmitteln können auch bei empfindlichen Katzen zu Schwierigkeiten kommen.

Egal wie sehr die Katz um ihr Lieblingsessen bittet, es darf keine Abweichungen vom Ernährungsplan gegeben sein, um die Ergebnisse nicht zufälschen. Wie ernähre ich mich mit einer Katzenfutter-Allergie? Wenn der pathogene Anteil im Katzenfutter bestimmt ist, kann es ausreichen, die Fütterung bestimmter Produkte einzustellen und z.B. Molkereiprodukte wie z. B. Frischkäse aus der Nahrung zu nehmen.

Das Allergie-Problem der Hauskatze ist bei den Herstellern gut angekommen: Bei vielen Herstellern gibt es Spezialnahrung für Allergiker und eine schonende Ernährung, sowohl als Nass- als auch als Trockennahrung. Das Rezept ist genau auf die Bedürfnisse allergischer Katzen zugeschnitten. Es werden nur qualitativ hochstehende, allergenarme und magenschonende Zutaten verwendet, die in der Regel nur eine Protein- und Kohlehydratquelle haben.

Dieses diätetische Futter ist in der Regel auch für Katzen mit empfindlichem Bauch gut verträglich. Eine große Vielfalt an Sorten ist im Handel erhältlich, die sicherlich eine beliebte Sorte für Ihren kleinen Allergenen sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema