Allergie Ablauf im Immunsystem

Abfluss von Allergien im Immunsystem

Eine Allergie ist eine Erkrankung des Immunsystems. Es handelt sich um Überempfindlichkeitsreaktionen auf tatsächlich harmlose Substanzen, die das Immunsystem des Allergikers als "bekämpfbar" einstuft. Durch die Schleimhäute ist ein Allergen, bei Linda ein Birkenpollenkorn, in ihren Körper gelangt. Die Reihenfolge der Reaktion beschreiben, bei der die. Die typischen Symptome einer Allergie.

Allergie: Verlauf des Immunsystems - Ursachen & Therapien

Allergie ist der Abwehrmechanismus des Organismus - die Folge sind oft tränende und juckende und brennende Haut und Niesen (....) Das körpereigene Verteidigungssystem ist sehr komplex. Wie sieht es mit den Prozessen des Abwehrsystems aus, wenn eine Allergie auftritt? Wie ist eine Allergie? Wie verhält es sich bei einer Allergie? Was kann man gegen eine Allergie tun?

Welche Langzeitmittel gibt es bei einer Allergie? Funktionsweise der Allergie-Therapie? Das Immunsystem besteht aus mehreren Komponenten: Es gibt beispielsweise Verteidigungszellen, so genannte Leukozyten bzw. -zellen, wobei es sich um so genannte Bio- und T-Lymphozyten handelt, und es gibt eine gewisse Abwehrchemie, bei der im Körper aufgelöst werden.

Wir sprechen hier von "humoralen" Verteidigungskörpern und Abwehrstoffen. Zudem kann das Immunsystem unauffällig und rasch darauf ansprechen. Das Immunsystem muss die spezielle Wirkung erst "erlernen", ist aber auch viel stärker und ausdauernder. Wie ist eine Allergie? Die nichtspezifische Abwehr ist ein "Generalist" und kann alles abwenden, wenn auch weniger zielführend.

Viele " Fachleute " zählen zum nichtspezifischen Immunsystem: Immunreaktionen können durch verschiedene Typen von im Gehirn aufgelösten Eiweißen induziert werden. Wichtigstes Organ ist die IgG-vermittelte Immunantwort. Eine wichtige Bedeutung kommt auch den IgE-vermittelten Immunreaktionen zu: Die Reaktion dieses Immunsystems ist weniger effektiv, hat aber "mehr Nebenwirkungen". Die" Nebenwirkungen" dieses Sytems (IgE) parallel zum Gesamtsystem (IgG) sind diejenigen, die wir als "allergische Reaktionen" kenner.

Die Auslösung des IgE-vermittelten Immunsystems kann durch gewisse Substanzen erfolgen, die dann als "Allergene" bezeichnet werden. Selbstverständlich ist nicht jeder gegen jede Substanz allergisch. Nicht jeder ist es. Ob eine Substanz ein Allergieerreger ist oder nicht, ist nicht unerheblich vom Menschen abhängig. Wie verhält es sich bei einer Allergie? Das Allergierverhalten selbst ist allergenunabhängig und für jedes einzelne Allergieerreger gleich.

Es gibt zwar unterschiedliche Taster, von denen jeder ein Spezialschloss und einen dazu gehörigen Zündschlüssel hat, aber jeder dieser Taster schaltet die selbe Leuchte ein. Die unspezifische und immer identische Wirkung - egal, ob es sich um auslösende Allergene handelt oder nicht - lädt dazu ein, gerade diese Wirkung mit der Therapie auszulösen.

Hinzu kommen verhältnismäßig günstige Arzneimittel, die Histamine unschädlich machen, so dass sie ihr "böses Spiel" nicht mehr ausüben können - zumindest solange dieses Antihistaminum im Organismus vorhanden ist. Beim Abbau des Antihistamins treten die Symptome wieder auf, sobald der Organismus neue Histamine freisetzt. Was kann man gegen eine Allergie tun?

Die Therapie mit Antihistaminen ist kostengünstig und einfach: Man muss nicht wissen, welche Wirkstoffe bei einem Menschen eine Allergieauslösung haben. Das Verfahren ist mit einer " Passivimpfung " zu vergleichen, bei der dem Organismus "fertige" Wirkstoffe verabreicht werden, die er derzeit gut verwerten kann. Allergie-Tests können Ihnen helfen herauszufinden, auf was Sie eine Allergie haben (©fotolia-Gerhard Seybert)Was sind Langzeitmittel gegen Allergie?

Will man eine Basistherapie einer Allergie vornehmen, dann sperrt man gleich zu Beginn die Wirkungskette. Hierzu muss das Allergiespektrum des Betroffenen bekannt sein und für jedes einzelne Allergieerreger eine eigene Behandlung durchgeführt werden. Dann ist diese Behandlung gezielt, d.h. nur gegen ein einzelnes Allergieerreger, effektiv.

Bei einer allergischen Reaktion auf mehrere allergische Reaktionen muss für jedes dieser Stoffe eine spezielle immuntherapeutische Behandlung erfolgen. Das körpereigene Immunsystem wird in beiden FÃ?llen dabei unterstÃ?tzt, rasch eigene Verteidigungsmechanismen aufzubauen, die - einmal stimuliert - auch nach der Einleitung beibehalten werden. In der gezielten immuntherapeutischen Behandlung wird der Organismus dazu gebracht, vom ineffektiven IgE-vermittelten Immunsystem mit Nebenwirkungen auf das für den Betroffenen kaum wahrnehmbare, viel effektivere IgG-vermittelte Immunsystem umzusteigen.

Auf diese Weise wirkt die gezielte Immuntherapie: Der Organismus erhält Allergieauslöser in so hoher Dosierung, dass das IgE-vermittelte Immunsystem überlastet wird und das Immunsystem die defensive Aufgabe des IgG-vermittelten Immunsystems erhält. Funktionsweise der Allergie-Therapie? Es muss das Allergieerreger erkannt und die Diagnostik durchgeführt werden. Das Testallergen muss in der Lage sein, heftige Allergien auf den Organismus der betroffenen Person auszulösen, um das Allergiespektrum zu bestimmen.

Therapeutische Allergieauslöser sollten dagegen eine heftige Immunantwort hervorrufen, wenn möglich ohne eine signifikante Allergien. Zum Glück sind verschiedene Bereiche des Allergiemoleküls für die allergischen und immunogenen Reaktionen mitverantwortlich. Die Herstellerbetriebe haben die Pflicht, die Allergieauslöser so vorzubereiten, dass sie die größtmögliche Wirksamkeit bei geringstmöglicher Seiteneffekte haben.

Enthält das Allergiespektrum mehrere Allergieauslöser, muss festgelegt werden, in welcher Rangfolge die gezielte immuntherapeutische Betreuung der Allergieauslöser zu erfolgen hat. Weitere Therapiekriterien - Spritzen, Tröpfchen oder Pillen, Behandlungsbeginn, Behandlungshäufigkeit und -ende, Vorteile und Gefahren der Anwendung - müssen in einem Therapieplan zwischen dem Patienten und dem behandelnden Arzt erörtert werden.

Mehr zum Thema