Alkoholentzug zu Hause

Der Alkoholentzug zu Hause

Das Bier hat wie der Alkohol zu Hause nicht mehr geholfen, das Zittern zu reduzieren. Ich hatte Übelkeit, ich verließ meine Kollegen, um ein Glas Wasser zu kaufen. lch ging zurück zu meinen Kollegen. Als ich mich an meine Jugend erinnerte, fing ich ziemlich früh an zu trinken. Aber wir tun dies - ab und zu - ganz bewusst, nicht täglich zerstreut vor dem Fernseher zu Hause.

lch will zu Hause eine Alkoholentgiftung machen. Wie kann ich vorgehen?

Bei Alkoholproblemen ist es besser, zum Arzt zu gehen. Die Alkoholentgiftung sollte nicht zu Hause und vor allem nicht allein durchgeführt werden. Man kann in einer Praxis viel besser und wirksamer helfen und es gibt Medikamente, die einem helfen, die schlechtesten Beschwerden zu überwinden.

Wenn Sie zu Hause in ein Wahngefühl verfallen, kann es lebensbedrohlich werden. Das Entgiften von alkoholischen Getränken kann mit großer Disziplin mit Hilfe von Kräutertee versucht werden. Zur Überwindung der Entgiftungssymptome und zur Befreiung des Körpers von Giftstoffen empfehlen wir verschiedene Tee- und Teesorten. Eine Alkoholentgiftung kann auch in einer besonderen Heilfastenkur erfolgen.

Nach der Entschlackung suchen Sie eine Behandlung, die Ihnen hilft, Ihre Enthaltsamkeit zu stärken.

face="Arial" size="2">CRAmp Attack

Ich trank im Alter von 14 Jahren (05.1975) bis zum Alter von 32 Jahren (01.01.1993). Das Gründe, warum ich ein alkoholischer, werde ich in einem anderen Report erzählen. 1992: Ich werde seit einiger Zeit vom Sozialberater unseres Unternehmens (Telekom) auf meine Alkoholproblematik aufmerksam gemacht. Ich wollte, wie jeder andere auch, sie nicht sehen Befürchtungen.

Während dieser Zeit hatte ich Schwierigkeiten mit meiner Rücken (nach der Bandscheibenoperation 1988), und musste zur Ambulanzuntersuchung ins Spital. Ich konnte mich an diesem Tag, wie üblich, schon am Morgen für nicht mehr um meinen Alkoholgehalt kümmern - wegen der bevorstehenden Ermittlungen.... In der Klinik hatte ich einen Besuch um 8:00 Uhr am Morgen, aber ich kam um 11:00 Uhr an.

Während der Prüfung wurde das Tremor des Alkoholentzuges festgestellt. Die Ermittlungen wurden umgehend eingestellt und ich wurde nach Hause gebracht. So gegen 12 Uhr kam ich nach Hause. So wie der hausgemachte Wein trug auch das Getränk nicht mehr dazu bei, das Tremor zu reduzieren. Erst vor einer halben Stunde bin ich bei später im Krankenflügel aufgewacht.

Die Klinik hat mich bereits am nächsten Tag entlassen. An diesem Tag beschloss ich, mit dem Alkoholkonsum aufzuhören, am 26.10.1992. Ich weiß bis heute nicht, warum der Spiritus am Tag des freien Marktes nicht funktionierte, für für mich war es so etwas wie ein Vorzeichen. Am Tag nächsten musste ich zu meinem Familienarzt gehen, mit dem ich mich mit über über die Möglichkeiten der Entgiftung von Alkoholika unterhielt.

Zum Entgiften wollte ich nicht ins Spital, und nur im Jahr nächsten war Therapieplätze noch zu haben. Um keinen zweiten Anfall zu haben. Ich trinke am 31.12.1992 23:oo Uhr meinen letzen Schluck Wein, ab 01.01.1993 beginnt ca.10:oo Uhr meinen Alkoholentzug. Zum 01.01. etwa 10 l Flüssigkeit betrunken, sofort wieder erbrechen.

Keine Nahrung, kein Schlaf. Etwa 15 l Flüssigkeit am 02.01. betrunken, sofort wieder erbrechen. Keine Nahrung, kein Schlaf. Nicht betrunken, nichts gefressen, kein Schlaf. Nichts Betrunkenes, nichts gegessenes, nicht geschlafenes, konnte am 04.01. jedes Geräusch im ganzen Hause hören. Nichts betrunkenes, nichts gegessenes, nicht eingeschlafenes, konnte am 05.01. mit verschlossenen Armen erblicken.

6. Januar betrunken, nicht gefressen, sondern eingeschlafen. Um 07.01. saftgetrunken, nichts gefressen, verschlafen. Ich hatte am 08.01. eine Blitzdiät hinter mir, 11 kg waren unten, aber die ersten Zwiebackscheiben wurden verzehrt. Die Ärztin hat mir noch 2 Woche lang geschrieben (Diagnose - Alkoholentzug). Mein Doktor hat mir also bis zum 16.02. weitere arbeitsunfähig geschrieben.

Auch interessant

Mehr zum Thema